Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Warum kommt die Rente so spät?

Vier Renten zu unterschiedlichen Zeitpunkten: Wim Lauwers

Wim Lauwers erhält Geld vom deutschen Staat deutlich später als aus den Niederlanden

os. Buchholz. "Ein Staat sollte Rentner, die ihr ganzes Leben lang gearbeitet haben, ehren. Ich finde es ungerecht, dass in Deutschland die Rente immer erst am Ende des Monats gezahlt wird." Das sagt Wim Lauwers (65). Der gebürtige Niederländer aus Buchholz ist der Meinung, dass die Rentenversicherung die Rente zum Monatsanfang überweisen sollte.
Wim Lauwers ist seit vergangenem Juli Rentner. Er hat in den Niederlanden und ab 1989 in Deutschland in verschiedenen Berufen gearbeitet, u.a. als Fensterputzer, Sozialarbeiter und Lehrer. Aus diesen Tätigkeiten und aus einer privaten Zusatzversicherung erhält er insgesamt vier Renten, zwei aus Deutschland und zwei aus den Niederlanden. Das Besondere: Während der niederländische Staat den Rentenbeitrag in Höhe von 376,26 Euro bereits am 15. jedes Monats überweist, dauert es stets bis zum Ende des Monats, ehe die Deutsche Rentenversicherung über die Deutsche Post die fälligen 450,62 Euro überweist. "Ich verstehe das einfach nicht", erklärt Lauwers.
Das WOCHENBLATT fragte bei der Deutschen Rentenversicherung nach. Bei einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis müsse der Arbeitgeber die Beiträge für die Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung an die Krankenkasse des Arbeitnehmers zahlen, erklärt Pressesprecher Dirk von der Heide. In der Regel sei der Stichtag der drittletzte Bankarbeitstag des Monats. Die Krankenkasse leite die Beiträge an die verschiedenen Träger weiter.
Die Renten würden in Deutschland am letzten Bankarbeitstag fällig. Ausnahme: Wer vor dem 1. April 2004 in Rente gegangen ist, erhält sein Geld am letzten Bankarbeitstag des vorangegangenen Monats.
Um die Liquidität sicherzustellen, gibt es eine sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage, so von der Heide. Diese darf zwischen dem 0,2-fachen (Mindestrücklage) und dem 1,5-fachen (Höchstrücklage) der durchschnittlichen Monatsausgaben schwanken.