Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Wir fordern Sie auf, legen Sie Ihr Aufsichtsmandat nieder"

Markus Beecken, Personalratsvorsitzender der Krankenhäuser Buchholz und Winsen (Foto: archiv)

Krankenhaus-Personalräte kritisieren Kreistagsmitglied Dr. Erhard Schäfer und den Grünen-Kreisvorstand: "Meinungsmache zugunsten einer Heuschrecke"

(rs). Mit einem Schreiben an Kreistagsmitglied Dr. Erhard Schäfer und den Grünen-Kreisvorstand wehren sich die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat der Kreiskrankenhäuser Buchholz und Winsen gegen den Tenor einer Pressemitteilung der Landkreis-Grünen, wie sie am 29. Januar im WOCHENBLATT abgedruckt war. Hier das Schreiben der Personalräte im Wortlaut:
"Es ist uns völlig unverständlich, dass ausgerechnet die Grünen in der schwierigen Situation des Krankenhauses in Salzhausen mit einer derartigen Meinungsmache der Übernahme durch eine sog. „Heuschrecke“, wie der Curagita AG das Wort reden.
Der Landkreis, Politiker aller Schattierungen und der Samtgemeindebürgermeister von Salzhausen haben sich dafür stark gemacht, im Falle einer dreimonatigen Geschäftsbesorgung durch die Krankenhaus Buchholz und Winsen gGmbH an einer zukunftsfähigen und ehrlichen Lösung für den Standort Salzhausen zu arbeiten.
Sie hingegen haben mit Ihrer Stimmungsmache für erhebliche Unsicherheit gesorgt und sind mit dafür verantwortlich, dass die Curagita AG nun den Zuschlag bekommen soll. Von der durch Ihre Partei gepriesenen Nachhaltigkeit, Verantwortlichkeit und Voraussicht ist hier nichts zu spüren.
Natürlich ist uns bekannt, daß auch ein Einstieg der Krankenhäuser Buchholz und Winsen keine Garantie für die insolvente Klinik in Salzhausen bedeuten würde. Doch zumindest hätte die Chance bestanden, das Krankenhaus in die Gesundheitsversorgung des Landkreises zu integrieren. Damit wäre auch eine Arbeitsplatzgarantie für die noch verbliebenen Beschäftigten verbunden gewesen, wie im vorgestellten Konzept zugesagt.
Mit der o. g. Veröffentlichung haben Sie dazu beigetragen, das Engagement des Landkreises für das Krankenhaus Salzhausen zu torpedieren und letztlich auch Arbeitsplätze in der Krankenhaus Buchholz und Winsen gGmbH zu gefährden.
Für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit im Aufsichtsrat sehen wir deshalb keine Grundlage mehr und fordern Sie auf, Ihr Aufsichtsratsmandat mit sofortiger Wirkung niederzulegen.

Die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat
Krankenhaus Winsen: Regina Schwanitz und Ludwig Wilsing
Krankenhaus Buchholz: Harriet Bormann und Markus Beecken
Personalratschef Markus Beecken

Weitere Lese-Tipps:
Curagita übernimmt Krankenhaus Salzhausen
Eine langfristige Perspektive? Gläubigerausschuss des Krankenhauses Salzhausen votiert für Übernahme durch Curagita Holding AG
Was will die Curagita Holding AG aus Heidelberg mit dem Krankenhaus Salzhausen? Wem nützt dieser Schritt?