Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Briefwahlunterlagen für Bundestagswahl können noch beantragt werden

os. Buchholz. In eineinhalb Wochen sind 31.700 Wahlberechtigte in Buchholz aufgerufen, ihre Stimme bei der Bundestagswahl abzugeben. Für Birgit Diekhöner endet dann die bislang stressigste Zeit in diesem Jahr: Sie organisiert als stv. Wahlleiterin die Bundestagswahl in der Stadt Buchholz.
Diekhöner macht auf verschiedene Änderungen und Besonderheiten in vier der 30 Wahllokale im Stadtgebiet aufmerksam: Für einen Teil der Bürger in Steinbeck im Wahllokal 106 ist nun wieder das Hotel „Zur Eiche“ (Steinbecker Str. 111) das Ziel und nicht mehr die Stadtwerke an der Maurerstraße. Obwohl das Torbogenzimmer im Rathaus schon seit geraumer Zeit nicht mehr als Wahllokal genutzt wird, stehen bei Wahlen immer noch Bürger davor, um ihre Stimme abzugeben. Das Wahllokal 219 befindet sich im gegenüberliegenden Paulushaus der St. Paulus-Kirchengemeinde (Kirchenstr. 4). Die Bürger in Holm (Wahllokal 230) können ihre Stimme dieses Mal im Feuerwehrgerätehaus (Zum Ölteich 3) abgeben. Dieses ist barrierefrei.
Die Ergebnisse aus dem Wahllokal 116 (Dibberser Mühle, Zur Alten Mühle 7) werden für die repräsentative Wahlstatistik verwendet. Bei der Bundestagswahl wird ermittelt, wie hoch die Wahlbeteiligung nach Altersgruppen ist. Übrigens: Bei der Landtagswahl am 15. Oktober werden in diesem Wahllokal auch die Stimmzettel für die Statistik ausgewertet.
Wer noch Anträge auf Briefwahl stellen möchte, wird gebeten, die entsprechende Wahlbenachrichtigungskarte in einem frankierten Rückumschlag an die Stadt zu senden - wie auf der Karte vermerkt. „Leider vergessen einige Wahlberechtigte das, wodurch wir schon mehr als 100 Euro Nachporto zahlen mussten“, berichtet Birgit Diekhöner. Achtung: Die Briefwahlunterlagen müssen am Wahltag bis 18 Uhr beim Landkreis Harburg vorliegen - also rechtzeitig in den normalen Briefkasten werfen. „Bitte die Unterlagen nicht am Wahltag bei uns im Rathaus abgeben“, sagt Diekhöner. Sie dankt allen Wahlhelfern und Mitarbeitern, der Stadtverwaltung, die sich bei der Bundestagswahl engagieren.