Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Damit es dem Körper gut geht - Tag des Fußes am 28. Juni

Ob beim normalen Gehen oder beim Joggen: Es sollte stets auf die richtigen Schuhe geachtet werden (Foto: Archiv/DAK)

ah. Landkreis. Gesundheit, Fitness und Wohlbefinden sind wichtige Aspekte in unserer Leistungsgesellschaft. Dabei nimmt der Haltungs- und Bewegungsapparat des Menschen eine bedeutende Stellung ein. Doch leider wird dieser schon im Kindesalter durch einseitige Bewegung häufig gestört und bei Erwachsenen setzt sich dieser Trend oft stetig fort. Dabei können Sie für sich eine Menge tun: Ausgleichssport, Bewegung und eine ausgewogene Ernährung unterstützen Sie aktiv.

Eine gute Prophylaxe im Vorfeld und optimale Lösungen bei vorhandenen Problemen bieten die Betriebe der Orthopädie-Schuhtechnik, die Spezialisten rund um Fuß, Schuh und Mobilität. Neben maßgeschneiderten, handwerklichen Lösungen bieten sie ihren Kunden umfassende Dienstleistungen, damit mehr Gehkomfort in das Leben kommt.
„Der Fuß ist ein Kunstwerk aus 26 Knochen, 114 Bändern und 20 Muskeln“, schwärmte schon der Naturforscher Leonardo da Vinci. Anatomisch betrachtet bilden die 26 Knochen die Hauptabteilung des Meisterwerks: sieben Fußwurzelknochen, fünf Mittelfußknochen und 14 Zehenknochen. Sie formen zwei ineinander gefügte Gewölbe - ein Brückengewölbe in der Längsrichtung, ein Quergewölbe im Vorderfuß.
Damit alle Einzelteile zusammenhalten und funktionieren, sind zahlreiche Bänder und Muskelstränge vorhanden. So gelingt es dem Fuß, zwei völlig widersprüchliche Grundforderungen zu erfüllen - er muss beweglich sein und flexibel wie ein Handschuh, zugleich aber fest und stabil. Außerdem muss er uns den Stand auf zwei Beinen ermöglichen, während das Körpergewicht bei den meisten Tieren auf vier Stützen ruht.
Rund 150 Millionen Schritte machen wir mit unseren Laufwerkzeugen gewissermaßen von der Wiege bis zum Tod, 100.000 Kilometer weit tragen die Füße uns durchs Leben. Das wären zweieinhalb Mal rund um die Erde.
Eine imponierende Leistung, die der Mensch schafft, der täglich etwa drei Kilometer auf seinen Füßen zurücklegt.
Doch mit diesem Wunderwerk gibt es häufig Probleme, meistens bedingt durch falsches Schuhwerk und erschlaffte Muskulatur.
Die Fachbetriebe informieren am „Tag des Fußes“ über ihre Dienstleistungen rund um Fuß und Schuh.
Wer Probleme mit den Füßen hat, sollte den Orthopädie-Schuhtechnik-Betrieb seines Vertrauens aufsuchen und sich kompetent für eine individuelle Lösung der Fußprobleme beraten lassen. Die Füße werden es Ihnen danken.

Einlagen sind funktionelle Orthesen zur Korrektur, Stützung oder Bettung von Fußdeformitäten, zur Entlastung oder Lastumverteilung der Fußweichteile, der Bein- oder auch Wirbelsäulengelenke. Sie können aus Kork, Leder, thermoplastischen Kunststoffen und/oder Metall gefertigt werden. Die Funktion der Einlage hängt weitgehend auch von den getragenen Schuhen ab. Schuh und Einlagen müssen unbedingt aufeinander abgestimmt sein. Lassen Sie sich beraten, die Auswahl funktionsgerechter, aber modisch ansprechender Schuhe ist weit größer als Sie denken!
Propriozeptive Einlagen
(ah). Während des Heranwachsens werden Bewegungsabläufe gespeichert, wiederholt und automatisiert. Dieses sensorische System steuert automatisch alle Bewegungsabläufe und ruft sie ab. Sportler programmieren das Gehirn in dieser Richtung sehr intensiv. Durch eine sensomotorische Einlage unterstützt man den Körper bei diesen Wiederholungen. Durch einen Impuls durch die propriozeptive Einlage wird der Körper daran erinnert, dass er sich jetzt anders verhalten muss, ohne dass der Mensch das bewusst mitbekommt. Dadurch kann man das sensorische System des Menschen ändern. Durch sensomotorische Einlagen kann die Disbalance der Muskulatur gezielt behandelt werden und dadurch auch die Beschwerden in Haltung, Stellung, Gleichgewicht und Koordination.
Orthopädische Schuhzurichtungen - „Schuh-Tuning“
Orthopädische Zurichtungen bzw. „Schuh-Tuning“ am Konfektionsschuh dienen dazu, die vorhandenen Schuhe so zu modifizieren, dass Fuß- und Statikbeschwerden beseitigt oder gemindert werden. Die Anpassungsarbeiten werden optisch so diskret wie möglich durchgeführt.