Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Dem Rasen jetzt etwas Gutes tun - Das Düngen ist wichtig!

Mit einem Streuwagen lässt sich der Dünger gleichmäßig verteilen (Foto: Archiv)
(ah). Damit ider Rasen nach dem Winter wieder ein richtiger Blickfang wird und die neidischen Blicke der Nachbarn und Freunde auf sich zieht, sollten folgende Expertentipps für einen dichten, saftig grünen Rasen beachtet werden:
Das Erscheinungsbild des Rasens hängt maßgeblich von der rechtzeitigen Nährstoffversorgung ab. Mit der richtigen Dünger-Auswahl und der regelmäßigen Düngung des Rasens schafft der Besitzer eine wichtige Grundlage für den späteren Erfolg. Eine Rasenfläche, sowie angrenzende Bäume und Sträucher entziehen dem Boden permanent Nährstoffe. Im Winter ruht nicht nur der Rasen, sondern auch die Bodenorganismen kommen erst ab einer konstanten Bodentemperatur von über circa acht Grad langsam in Schwung.
Um die Kraftreserven ihres Rasens wieder aufzufüllen, sollte ein hochwertigen organisch-mineralischen Dünger verwendet werden. Ein rein mineralische Dünger stellt die Nährstoffe zwar sofort zur Verfügung, seine Wirkung hält allerdings nur sehr kurz an. Der organische Anteil stellt eine Langzeitversorgung sicher, jedoch auch nur für rund sechs bis acht Wochen. Der Rasen sollte vier mal pro Jahr gedüngt werden. Angefangen im April und dann in regelmäßigen Abständen bis zur letzten Düngung im Herbst (September/Oktober). Durch die letzte Düngung im Jahr kann der Rasen seine Nährstoffreserven auffüllen, um so gestärkt in den Winter zu gehen.

Die Nutzer sollten bei der Düngung unbedingt die Angaben des Herstellers beachten, um eine Überdüngung zu vermeiden. In der Praxis hat sich das Ausbringen des Düngers mittels eines Schleuderstreuers bewährt, um eine gleichmäßige Verteilung des Düngers zu erreichen. Zusätzlich zur ersten Düngung im Frühjahr empfiehlt es sich Kalk oder einen Bodenstarter zu verwenden, wodurch der pH-Wert des Bodens reguliert wird. Die Aufnahme der Nährstoffe wird dadurch verbessert.

Das beste Mittel gegen Unkräuter und Moos im Rasen ist, den Rasen von vornherein zu stärken. Ein kräftiger, gesunder und dichter Rasen gibt Unkräutern und Moos keine Chance. Um genau diesen im Garten präsentieren zu können, gilt für Rasenbesitzer:
- Schaffen Sie optimale Bodenverhältnisse
- Versorgen Sie ihren Rasen mit allen notwendigen Nährstoffen
- Mähen Sie ihren Rasen regelmäßig
- Achten Sie auf einen ausgeglichenen Wasserhaushalt

Ein gesunder Rasen muss nicht vertikutiert werden. Wenn sich doch Rasenfilz oder Moos gebildet haben und vertikutiert wird, stellen Sie die Messer des Vertikutierers nicht zu tief ein. Sie verletzen damit die Wurzeln des Rasens und schaffen neue Angriffsflächen für Krankheiten und Unkräuter.