Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Der Olm auf "Kuschelkurs" in Buchholz

Wann? 05.05.2014 20:00 Uhr

Wo? Empore, Breite Straße 10, 21244 Buchholz DE
Hans Werner Olm ist der Meister des derben Humors (Foto: oh)
Buchholz: Empore |

Bespaßungsprofi für Freunde des derben Humors kommt mit aktuellem Programm und neuen Schuhen in die Empore

tw. Buchholz. Auf den ersten Blick wirkt er etwas grob und für die heutige Zeit fast ein bisschen zu direkt. Aber hinter der bartstoppeligen, großen Klappe von Hans Werner Olm (59) lässt sich ein noch größeres Herz erkennen. Dass er dies nicht nur auf der Zunge trägt, zeigt der zweifache Comedy-Preisträger mit seinem 17. Bühnenprogramm "Kuschelkurs" am Montag, 5. Mai, um 20 Uhr im Veranstaltungszentrum "Empore" (Breite Str. 10) in Buchholz.
Dabei geht der in Bochum geborene Hans Werner Olm der Frage nach: Hab ich alles richtig gemacht im Leben? Oder hätte aus mir vielleicht doch noch was „Anständiges“ werden können? Aber keine Angst - auf weichgespülte Lebensweisheiten kann man beim Meister des derben Humors lang warten. Im WOCHENBLATT-Interview gibt der Wahl-Berliner Einblick in seine charismatische multiple Persönlichkeit:

WOCHENBLATT: Ihr aktuelles und 17. Bühnenprogramm heißt "Kuschelkurs". Was unterscheidet dieses Programm von den anderen 16?
Hans Werner Olm: Neue Texte - neue Parodien - neue Schuhe - neue Ansichten.

WOCHENBLATT: Bereits 1976 gründeten Sie mit Jürgen von der Lippe die legendären "Gebrüder Blattschuss" (dt. Blödel-Musikgruppe) und sind seit Jahrzehnten in der obersten Liga der Bespaßungsprofis tätig. Ist das Publikum heutzutage schwerer zu unterhalten?
Hans Werner Olm: Durch die digitale Welt und den schnellen Zugriff auf sämtliche Informationen - vor allem was die Bespaßungsindustrie betrifft, stellt sich schon eine gewisse Übersättigung ein. Zumal mittlerweile fasst alles umsonst zu bekommen ist. Trotzdem bleiben Live-Erlebnisse immer noch etwas Besonderes.

WOCHENBLATT: Ihre Figuren wie die raubeinige Luise Koschinsky agieren ohne jede Scham. Gab es jemals irgendetwas, was Ihnen (nachträglich) peinlich war?
Hans Werner Olm: Immer wieder solche Fragen. Nein, mir ist nichts peinlich. Wenn es um den Peinlichkeitsgrad ginge, dann müsste man mindestens die Hälfte der ausgestrahlten TV Sendungen in die Tonne kloppen.

WOCHENBLATT: Sie engagieren sich bei Benefizkonzerten, waren mit Dietmar Wischmeyer zur Trupppenbetreuung in Afghanistan und widmeten ihrem Heimatverein VFL Bochum vier leidenschaftliche Fußball-Hymnen - Wie können Sie dies mit ihrem "Fiesling-Image" auf der Bühne vereinbaren?
Hans Werner Olm: Ja, das frage ich mich auch manchmal. Stellen sie sich vor, ich habe vor ein paar Wochen sogar ein kleines hilfloses Hündchen vor dem Ertrinken aus einem stehenden Gewässer gerettet.

WOCHENBLATT: Sie sind ein umtriebiges Füllhorn an derben Späßen und erfinden sich immer wieder neu. Wann haben sie wo die besten Ideen?
Hans Werner Olm: Solange Menschen anderen Menschen Leidvolles zufügen, nur weil sie nicht die gleiche Hautfarbe haben oder anders ticken - solange es Menschen gibt, die hilflose Kinder missbrauchen - solange es korrupte Politiker, zynische Banker, amoklaufende Vollidioten, spaßbefreite Fußballfans und faschistoides Gedankengut gibt, kann es gegenüber diesen Herrschaften gar nicht derb genug sein. Oder wie Luise Koschinsky sagen würde: „Immer druff uff die Ommel."


WOCHENBLATT: Gibt es einen Comedian, den Sie selbst besonders schätzen
 oder der für Sie ein Vorbild ist?
Hans Werner Olm: Es gibt ein Paar. Aber Vorbilder habe ich hinter mir.

WOCHENBLATT: Sie sind gelernter Konditor, Sänger, Kabarettist, Schauspieler ("7 Zwerge", "Sunshine Reggae auf Ibiza"), Synchronsprecher ("Wickie", "Robots") und Kolumnist (FHM, Kicker) - kurz: Welcher Job ist Ihnen der Liebste bzw. welcher fehlt Ihnen noch in Ihrer Vita?
Hans Werner Olm: Ich würde gerne als Fotoreporter für ein Lifestyle-Magazin (Geo, Merian, Nature etc.) um den Globus juckeln.

WOCHENBLATT: Nur noch ein Jahr dann machen Sie bereits die 60 voll - wie sieht für Sie die perfekte Feier aus? Und lautet das Motto "Rundgelutscht - durch' s pralle Leben" oder eher "Show must go Olm"?
Hans Werner Olm: Mein Vorschlag lautet: Mir nach, ich folge - getreu dem Motto „Unsere Existenz ist der Beweis für den Humor des lieben Gottes“.

• Karten: ab 21,90 Euro. Reservierung unter Tel. 04181-287878.
• Empore-Tipp: "Drei Engel für Deutschland" - Kabarett mit der Leipziger Pfeffermühle (07. Mai); "Gode Geister" - Niederdeutsches Stück des Ohnsorg-Theaters (08. Mai); "Costa del Love" - Comedy mit Nickelodeon (09. Mai); "It's Showtime" - Tanz- und Akrobatik-Benefizprojekt (10. Mai), "Sekt And The City" - Musik-Comedy (11. Mai).