Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Geld vom Staat für den Hausbau: Fördermittel für Bauen, Wohnen, Energie sparen

Für den Um- und Neubau von Häusern und Wohnungen gibt eine Reihe von Fördermitteln (Foto: HLC)
(cbh/nw/hlc). Wer neu bauen will oder größere Umbau-, Sanierungs- oder Renovierungsmaßnahmen vornehmen möchte, plant diese meist lange im Vorfeld. In die Finanzierung werden oft staatliche Fördermittel einbezogen. Doch diese ändern sich mit schönster Regelmäßigkeit.
Es ist also wichtig, kurz vor Baubeginn zu prüfen, ob es die eingeplanten Gelder überhaupt noch und wenn ja in welcher Höhe gibt, ob sich die Konditionen zum Erhalt der finanziellen Unterstützung geändert haben oder ob neue „Töpfe“ angezapft werden können.
Aktuell gibt es folgende wichtige staatliche Fördermaßnahmen im Bereich Bauen, Wohnen, Energie sparen:
Energieeffizient Bauen
Wer ein besonders energieeffizientes Wohngebäude baut bzw. kauft, wird vom Bund besonders gewürdigt. Erreicht das Haus beim Energiebedarf den Standard eines KfW-Effizienzhaus 70, 55 oder 40 oder eines Passivhauses, wird ein Kredit mit niedrigen Zinsen gewährt.
Altersgerecht umbauen
Die KfW fördert hier alle Baumaßnahmen, die zu einer Barrierereduzierung führen oder den Kauf frisch umgebauter Wohngebäude.
Energieeffizient Sanieren
Für die energetische Komplettsanierung eines Altbaus aus der Zeit vor 1995 gibt es attraktive Förderkredite oder einen Zuschuss. Nach der Sanierung muss das Haus auf dem Niveau eines KfW-Effizienzhauses 115, 100, 85, 70 und 55 oder besser sein.
Erneuerbare Energien
Der Einbau einer Anlage zur Wärmeerzeugung aus regenerativen Energiequellen wird von der KfW auch als Einzelmaßnahme gefördert. Langfristige Kredite zu besonders günstigen Konditionen gibt es für Wärmepumpe, Holzpelletheizung und Solarkollektoren für die Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung.
Außerdem können Handwerkerleistungen mit bis zu 1.200 Euro jährlich im Rahmen der Einkommensteuererklärung steuerlich geltend gemacht werden. Und es gibt vielerorts
regionale Förderprogramme, die beim Neubau, der Modernisierung oder der Sanierung dem Bauherrn unter die Arme greifen. Informationen hierzu gibt bei den zuständigen Behörden, nachfragen lohnt sich.