Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Irish Christmas" in der "Empore"

Wann? 20.12.2017 20:00 Uhr

Wo? Empore, Breite Straße 10, 21244 Buchholz DE
Stimmungsvolle irische Weihnacht werden in der "Empore" gefeiert (Foto: Dietrich Dettmann)
Buchholz: Empore |

Stimmungsvolle Originalproduktion mit Live-Musik und Tanz

tw. Buchholz. Einer der Höhepunkte im Weihnachtsprogramm des Veranstaltungszentrums „Empore“ (Breite Str. 10) in Buchholz ist die "Irish Christmas" am Mittwoch, 20. Dezember, um 20 Uhr.
Das Publikum kann sich freuen auf eine stimmungsvolle irische Weihnacht voller Lebenslust mit vier Tänzern, zwei Vokalsolisten und fünf Instrumentalisten auf der "Empore"-Bühne. Ein Abend mit mitreißender Instrumentalmusik, Gesang und der berühmten irischen Tanzfreude. Die Show ist zugleich eine Reise in die irische Vergangenheit, zurück zu den alten Weihnachtstraditionen der Grünen Insel, aber auch ein Ausblick auf die irischen Weihnachtsbräuche der Gegenwart.
Mit einer dieser Traditionen beginnt die Show: mit der Kerzenzeremonie. Die zu Heiligabend ins Fenster gestellte brennende Kerze soll ein Willkommenslicht für Maria und Joseph, auf deren Suche nach einer Herberge in Bethlehem, sein. Danach stellen Tänzer, Sänger und Instrumentalisten in verschiedenen Szenen Bräuche zum Fest vor, das im Irischen oder Gälischen „Nollaig“ heißt. Atemberaubende Stepptänze bieten dabei temporeiche Abwechslung.
Insgesamt ist Weihnachten in Irland ein fröhliches, aber auch stimmungsvolles Fest in großer Familien- und Freundesrunde mit viel Musik, Tanz und Gesang, bei dem sowohl die Türen als auch die Herzen weit offenstehen. Fröhliche Weihnachten wünschen sich die Einwohner in Irland übrigens entweder auf Irisch mit "Nollaig Shona Duit" (spricht sich etwa wie Nolligkonnarütsch) oder auf Englisch mit "Happy Christmas".
Karten sind ab 26,30 Euro erhältlich an der „Empore“-Kasse, unter Tel. 04181 - 287878 und www.empore-buchholz.de.
Termin-Vorschau: "Der kleine Lord" (21. Dez.), "Don Kosaken Chor" (22. Dez.) und das "Russische Nationalballett" (23. Dez.).