Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Leben mit Darmkrebs

Wann? 10.03.2016 19:00 Uhr

Wo? Krankenhaus Buchholz, Steinbecker Straße 44, 21244 Buchholz DE
Tut nicht weh und kann Leben retten: Die Darmspiegelung ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahmen (Foto: Felix Burda Stiftung)
Buchholz: Krankenhaus Buchholz |

GesundheitsGespräch über Vorsorgemöglichkeiten und Therapie im Krankenhaus Buchholz

(nw). Mit einem GesundheitsGespräch beteiligt sich das Krankenhaus Buchholz an dem von der Felix Burda Stiftung ausgerufenen Darmkrebsmonat: Am Donnerstag, 10. März, 19 Uhr, in der Cafeteria des Krankenhauses Buchholz sprechen Dr. Christian Pott, Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin, Dr. Michael Scheruhn, Chefarzt der Abteilung für Viszeralchirurgie, Leitender Oberarzt Oliver König, Koordinator des Darmkrebszentrums Buchholz, und Dr. Joachim Dieckmann, Gastroenterologe mit Praxis in Buchholz, über Vorbeugung, Vorsorge und Therapie von Darmkrebs. Besonders im Fokus stehen dabei die Behandlungsmöglichkeiten im Krankenhaus Buchholz, das anerkanntes Darmkrebszentrum ist und Patienten in allen Phasen der Erkrankung betreut.
Darmkrebs ist bei Frauen die zweithäufigste und bei Männern die dritthäufigste Krebserkrankung. Im Jahr 2011 erkrankten nach Angaben des Robert Koch Instituts (RKI) 28.800 Frauen und 34.300 Männer neu an Darmkrebs, die Hälfte der Betroffenen war über 70 Jahre alt.
Als Hauptrisikofaktoren gelten laut RKI eine kalorienreiche Kost mit niedrigem Ballaststoffanteil, viel rotem Fleisch und verarbeiteten Fleischprodukten sowie außerdem Bewegungsmangel, Übergewicht und Rauchen.
Ab dem 50. Lebensjahr besteht der Anspruch auf eine kostenlose Darmkrebsfrüherkennung jährlich per Stuhltest, ab dem 55. Lebensjahr kann alle zehn Jahre eine Darmspiegelung auf Krankenkassenkosten durchgeführt werden.
Bei der Darmspiegelung, die unter einer leichten Narkose komplett verschlafen werden kann und die keinerlei Schmerzen bereitet, können gleichzeitig Krebsvorstufen, die sogenannten Polypen, entfernt werden. Aus diesen Polypen kann sich im Laufe der Zeit Krebs entwickeln. Haben sich Tumoren gebildet, können diese im Frühstadium entdeckt werden, was die Heilungschancen beträchtlich steigert: Rechtzeitig erkannt, ist Darmkrebs heilbar. Dennoch nehmen nicht alle Anspruchsberechtigten die Untersuchung wahr. Das Tückische: Darmkrebs wächst lange Zeit, ohne dass der Betroffene etwas davon merkt.
Darmkrebszentren wie das Krankenhaus Buchholz betreuen Menschen in allen Phasen der Erkrankung. Durch die spezialisierte Beratung und Behandlung können nicht selten Folgeerkrankungen vermieden und Lebensqualität erhalten werden.