Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Auf der Achterbahn der Gefühle

Rosengartens Rückraumschützin Lisa-Marie Preis auf Höhenflug. Zum Sieg ihrer Mannschaft gegen den TSV Travemünde steuerte sie vier herrliche Treffer bei

HANDBALL: SGH Rosengarten-Buchholz gewinnt das Nordderby gegen Travemünde mit 37:19

(cc). Einmal mit der Achterbahn fahren. Wer schon einmal im Vergnügungspark war, weiß: Die Fahrt in der Achterbahn ist ein ständiges Auf und Ab. Man kommt nicht zur Ruhe. Einen Looping sahen die mehr als 400 Zuschauer am Samstagabend in der Buchholzer Nordheide im Zweitliga-Heimspiel der Handball-Frauen der SGH Rosengarten-Buchholz nicht. Dafür einen wichtigen 37:19-(16:10)-Heimsieg ihrer Mannschaft gegen die „Raubmöwen“ vom TSV Travemünde. „Endlich ist der Knoten geplatzt,“ meinte ein sichtlich zufriedener SGH-Coach Patrice Giron, dem allerdings die Anspannung ins Gesicht geschrieben stand.
Mal ging es mit Schwung abwärts und die Travemünder ging mit 7:4 (15. Minute) in Führung. Dann zuckelte der Gastgeber zum 8:8-Ausgleich (20.) hoch. Erneut sah es nach dem nächsten Sturz in die Tiefe aus. Denn die Gäste antworteten im Gegenstoss mit 9:8 (21. Minute). Dann begann Rosengarten-Buchholz mit Tempo und nahm mächtig Fahrt auf – zog auf 15:9 (27.) davon. Doch der nächste Berg konnte schon im zweiten Durchgang kommen. Auch wenn sich die Handball- „Luchse“ beim 16:10 zur Pause noch entspannt zurücklehnen konnten. Dann waren aber die SGH-Handballerinnen erleichtert, als sie mit einer 26:16-Führung Mitte der zweiten Halbzeit das Ziel schon vor Augen hatten. In der Folge gelangen den Gastgeberinnen sogar in Unterzahl herrliche Treffer, mit denen sie das Resultat bis zum 37:19-Endstand ausbauen konnten. Die besten Werferinnen bei der SGH:
Katja Schmäschke und Sanne Hoekstra (je 7), sowie Lisa Marie Preis (4 Tore). Am Samstag, 9. März, spielt Rosengarten-Buchholz (10. Platz) beim Tabellenführer SG BBM Bietigheim. „Auch wenn wir in Bietigheim in der Außenseiterrolle sind, wird es wichtig sein, auf die heutige Leistung aufzubauen,“ hat sich Trainer Patrice Giron vorgenommen.