Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bittere Heimniederlage für die "Luchse"

Packende Zweikämpfe zwischen Pia Hildebrand (li.) von den Luchsen, und Janka Bauer aus Mainz

HANDBALL: Zweitligist verliert 24:26 gegen Mainz-Budenheim

(cc). Die Handballfrauen der SGH Rosengarten-BW Buchholz haben auch das letzte Spiel der Hinrunde in der 2. Bundesliga verloren. Vor 285 Zuschauern in der Nordheidehalle gab es am Samstagabend eine 24:26-Niederlage gegen die FSG Mainz 05 Budenheim. Damit kassierten die „Luchse“ ihre dritte Heimniederlage in Folge. "Ein Sieg könnte den Sprung auf Platz drei bedeuten“, hatte SGH-Trainer Steffen Birkner noch vor der Partie gehofft.
Im anschließenden Spiel folgte die Ernüchterung. Obwohl Rosengarten-Buchholz nach elf Spielminuten bereits mit 7:4 in Führung lag. In der Folgezeit wurden jedoch die Abschlüsse der Gastgeberinnen hektischer und die Ballverluste größer. Die Mainzer drehten mit einer überragenden Torhüterin Helen van Beuden als Rückhalt über ein 8:8 und 12:12 zum 14:13-Halbzeitstand.
Nach dem Seitenwechsel erspielte sich das Gästeteam über ein 18:13 (37. Minute) sogar eine 21:14-Führung (41.). In dieser Phasen wirkten die Rosengarten „Luchse“ schon fast hilflos. Erst nachdem SGH-Trainer Steffen Birkner eine Auszeit genommen hatte, und die Deckung auf 5:1 umstellte, startete der Gastgeber eine Aufholjagd. In der Schlussphase der Partie schaffte zwar Rosengarten-Buchholz durch den Treffer ihrer Haupttorschützin Pia Hildebrand noch den 23:23-Ausgleich (55. Minute), aber am Ende agierten die „Luchse“ nicht clever genug, um die Partie für sich noch zu entscheiden. Der FSV Mainz-Budenheim gewinnt verdient mit 26:24. Für die eigene Mannschaft gab es von den enttäuschten SGH-Fans nur müden Applaus von der Tribüne. Beste Werferin bei den „Luchsen“ war Pia Hildebrand (6 Tore). Auf fünf Treffer kam Kreisläuferin Evelyn Schulz, die während der Woche ihren Vertrag bis Sommer 2018 bei den „Luchsen“ verlängert hat.
Am kommenden Wochenende haben die „Luchse“ spielfrei, bevor es am Samstag, 4. Februar, beim Tabellenvorletzten SV Werder Bremen antreten müssen.