Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Dem Erstligisten lange Paroli geboten

Kim Land (li.) von den Luchsen, die verletzt war, erzielt ihren zweiten Treffer per Springwurf

HANDBALL: Pokal-Aus für HL Buchholz 08-Rosengarten - Samstag kommt Mainz 05

(cc). Lange gut mitgehalten haben die Handballfrauen des Zweitligisten HL Buchholz 08-Rosengarten am Mittwochabend vor 600 Zuschauern in der Nordheidehalle im DHB-Pokal-Viertelfinale gegen den VfL Oldenburg (1. Bundesliga), der am Ende mit 30:24 (12:12) den Einzug ins Final Four schaffte. "Wir haben zu viel Respekt vor dem Erstligisten gezeigt", sagte "Luchse-" Trainerin Tanja Logvin nach dem Spiel. Beste Werferin war Paula Prior (9/3 Tore). Immerhin war ihr Mannschaft das einzige Team aus der zweiten Liga, die das Viertelfinale erreicht hatte.
Wie es schon das Gästeteam aus Oldenburg erwartet hatte, war es kein Selbstläufer für das Team aus der 1. Handball-Bundesliga, das mit erstligaerfahrenen Spielerinnen in Buchholz angetreten war. Schneller und präziser im Angriffsspiel begannen die gastgebenden Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten, die atemberaubend rasch nach vorne kamen, und durch drei Treffer in Folge von Paula mit 3:0 (4. Minute) in Führung gingen. Auch nachdem Jenny Behrend auf 1:3 verkürzt hatte, konnten die „Luchse“ in der Folgezeit auf 6:2 (9.) erhöhen. Bis Mitte der ersten Halbzeit konnten die Oldenburgerinnen zum 6:6 (15.) ausgleichen. In der 27. Minute drehte Nationalspielerin Angie Geschke zum 12:11 für die Gäste. Mit einem Remis (12:12) ging es in die Halbzeitpause. Zu diesem Zeitpunkt hatte Paula Prior schon sieben Tore für den Gastgeber erzielt.
Nach dem Seitenwechsel bekam der VfL Oldenburg schon mehr Ballgewinne in der Abwehr, und konnte schneller nach vorn spielen. In der 42. Minute hatte sich der Erstligist erstmals mit 22:19 abgesetzt. „Luchse“ Trainerin Tanja Logvin nahm eine Auszeit, konnte trotz taktischer die Gäste aber nicht aus ihrem Rhythmus bringen, die durch Kim Birke und Angie Geschke noch zwei weitere Tore nachlegen konnten. „Fortan wurde unser Spiel im Angriff hektischer, und über eigene Fehler wurde zu lange nachgedacht“, analysierte Logvin. Nach dem Treffer zum 27:20 (52.) für Oldenburg schien das Spiel entschieden zu sein. Die „Luchse“ kämpften zwar weiter, mussten aber dem VfL Oldenburg, der nach dem Abpfiff eine Jubeltraube auf dem Feld bildete, den Sieg überlassen. „Mit 50 Minuten des Spiels bin ich zufrieden. Die Mädels haben mutig gespielt, und am Ende gegen den Favoriten verloren“, so Tanja Logvin.
Am Samstag, 13. Januar, geht es für die HL Buchholz 08-Rosengarten in der zweiten Bundesliga weiter. Zu Gast ist die FSG Mainz 05 Budenheim. Spielbeginn ist um 19 Uhr in der Nordheidehalle.