Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Die Elf von Buchholz 08 hat Qualität“

08-Fans haben den wieselflinken Linksaußen Milaim Buzhala (Mitte) noch in sehr guter Erinnerung. In dieser Szene behauptet er den Ball gegen zwei Gegenspieler von Condor

FUSSBALL: Interview mit Rückkehrer Milaim Buzhala / Am Sonntag trägt er wieder das 08-Trikot in der Oberliga

(cc). Im WOCHENBLATT-Interview spricht der Offensiv-Fußballer Milaim Buzhala (27) über die Rückkehr zu seinem ehemaligen Verein TSV Buchholz 08 (Oberliga Hamburg), über seinen damaligen Wechsel zu Altona 93 und über seine sportlichen Ziele in der Zukunft.
WOCHENBLATT: Sobald die Freigabe von Altona 93 vorliegt, ist Ihr Wechsel zum TSV Buchholz 08 perfekt. Wie kam es eigentlich dazu – von der Regionalliga zurück in die Oberliga?
Milaim Buzhala: Aus familiären Gründen bin ich wieder in Buchholz gelandet. Da meine Frau Charleen ihr zweites Kind erwartet, habe ich mich dazu entschlossen, im Fußball etwas kürzer zu treten, um mehr Zeit für meine Familie zu haben. Bei Altona 93 musste ich sechs Mal pro Woche am Training teilnehmen. Dazu kam jeweils der Anfahrtsweg von Buchholz nach Altona und zurück.
WOCHENBLATT: Wie fühlt es sich an, für Ihren alten Verein, bei dem Sie von Juli 2009 bis Juni 2016 gespielt hast, wieder aufzulaufen?
Buzhala: Ich habe mir die guten Erinnerungen an die Zeit bei Buchholz 08 erhalten. Der Verein ist auf dem richtigen Weg, weil auch jungen und talentierten Spielern die Chance gegeben wird, Erfahrungen in einer Liga-Mannschaft zu sammeln. Jetzt hoffe ich darauf, meine alte Trikotnummer 7 wieder tragen zu dürfen.
WOCHENBLATT: Warum hat es in Buchholz nur einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018 gegeben?
Buzhala: Buchholz hat keine Vertragsspieler, wie es bei Altona 93 der Fall war. Ich brauche momentan mehr Zeit, um meine Familie zu unterstützen. Mehr Freizeit habe ich bei 08. Zur neuen Saison 2018/19 sollten beide Seiten die Möglichkeit haben, neu zu überlegen und zu verhandeln. Denn ich möchte nicht mit Fußball aufhören.
WOCHENBLATT: Bei der Regionalliga-Elf von Altona 93 waren Sie lange verletzt. Wie waren die ersten Trainingsversuche?
Buzhala: Ich habe erst eine Trainingseinheit mitgemacht und mich sofort wohl gefühlt. Konditionell und auch spielerisch bin ich nach meiner Verletzung wieder voll drauf. Der Kreuzbandanriss und eine Entzündung unter dem Knie haben mich bei Altona 93 vorübergehend aus der Bahn geworfen.
WOCHENBLATT: Wie sehen Sie die Chancen der Buchholzer im Kampf um den Klassenverbleib?
Buzhala: Ich habe keinen Zweifel daran, dass Buchholz 08 den Klassenerhalt schaffen wird – auch nach dem Weggang einiger Stammspieler. In meinen Augen hat die Mannschaft genug Qualität, um am Ende der Saison im gesicherten Mittelfeld der Tabelle zu stehen.
WOCHENBLATT: Auf welcher Position würden Sie sich am liebsten in der Mannschaft sehen?
Buzhala: Ich vermute, dass der Trainer mich wieder auf meiner alten Position auf Linksaußen aufstellen wird. Wünschen würde ich mir allerdings, mehr aus einer zentralen Position heraus agieren zu können.
WOCHENBLATT: Was sind Ihre sportlichen Ziele für die Zukunft?
Buzhala: Natürlich möchte vor allem meinen Beitrag dazu leisten, dass die Saison ein erfolgreiches Ende findet. Wenn sich das Berufliche und das Private wieder gut unter einen Hut bringen lassen, würde ich gern wieder in der Regionalliga spielen. Da ist das Tempo höher und auch der kleinste Fehler wird sofort bestraft.
WOCHENBLATT: Herr Buzhala, vielen Dank für das Interview.