Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Die Zeit des Schenkens...

Tolle Preise gab es bei der Advents-Tombola im Eingangsbereich der Buchholzer Nordheidehalle. SGH-Managerin Ilona Heinzelmann (li.) verteilte gemeinsam mit dem Weihnachtsmann die Gewinne. Die 10-jährige Nina aus Maschen freute sich über zwei Mini-Robben.

HANDBALL: Rosengarten-Buchholz hat den Anfang der Partie verschlafen - und reichlich Geschenke verteilt

(cc). Es ist die Zeit des Schenkens. Doch ganz so wörtlich wollte Andreas Juhra, Trainer beim Handball-Zweitligisten SGH Buchholz-Rosengarten das ganz sicher nicht verstanden wissen. Seine Mannschaft unterlag in heimischer Nordheidehalle dem Tabellenvorletzten SC Greven 09 mit 28:29 (15:17) Toren.
Nachdem von den Verantwortlichen der SGH und dem Weihnachtsmann die ersten Gewinne der großen Advents-Tombola an glückliche Zuschauer verteilt waren, mussten die Fans in der Halle ungewohnt lange auf die ersten Tore ihrer Mannschaft warten. Nach 11 Minuten führten die Gäste vom SC Greven 09 bereits mit 11:3. Trotz der mageren Torausbeute zum Auftakt war es bei den Gastgeberinnen die wieselflinke Rückraumspielerin Kaja Schmäschke, die mit allein sieben Treffern in dieser Phase maßgeblich an der Wende zur 20:19-Führung (38. Spielminute) beteiligt war. Die Gastgeberinnen konnten es aber in der Folge nicht verhindern, dass Greven zur Halbzeit mit 17:15 erneut vorne lag. "Ich weiß nicht, ob Rosengarten uns unterschätzt," wunderte sich Grevens Trainer Timo Ortmeyer beim Gang in die Kabine. Im zweiten Durchgang bot sich das gleiche Bild: Erst drehte Buchholz-Rosengarten zur 21:20-Führung (39. Minute), dann war es Grevens Rückraumschützin Manja Görl, die bis 2009 sechs Jahre bei Rosengarten gespielt hat, die mit drei Treffern von insgesamt sieben Greven mit 24:21 (44. Minute) zurück auf die Siegerstraße führte. Als Manja Görl in der 54. Spielminute zum 28:24 traf, war das Spiel schon (fast) entschieden. Die SGH-Spielerinnen versuchten zwar noch einmal alles, konnten aber die 28:29-Niederlage im letzten Heimspiel des Jahres nicht mehr verhindern. "Weil wir am Ende zuviele technische Fehler gemacht haben," stellte SGH-Teamsprecherin Julia Harms fest. Die besten Werferinnen bei der SGH: Kaja Schmäschke (12/3) und Pia Hildebrand (7/4). Am kommenden Sonntag, 16. Dezember, spielt die SGH (6.) beim Tabellendreizehnten SV Union Halle-Neustadt, der am Wochenende mit 21:34 bei SVG Celle unter die Räder kam.