Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Eine Halbzeit gut mitgehalten

In dieser Szene greifen viele Hände nach dem Ball! Da gab es kein Durchkommen für Hollenstedts torgefährliche Vanessa Nentwich (Zweite v.re.)

HANDBALL: Hollenstedt unterliegt im Testspiel dem Drittligisten VfL Stade mit 28:40 Toren

(cc). In einem Testspiel standen sich die Handballfrauen des TuS Jahn Hollenstedt und Drittliga-Aufsteigers VfL Stade gegenüber. Eigentlich sollte es ein lockeres Spielchen werden. Am Ende wurde es eine temporeiche Partie, in der das Gästeteam aus Stade mit 40:28 die Oberhand behielt.
Voll zur Sache ging der Drittligist von Beginn an. Aber Ina Sophie Braß und Anh Phuong Müller beim TuS Jahn konnten sich mehrfach auszeichnen: 6:5 für Hollenstedt hieß es nach zehn Spielminuten, ehe die Gäste zum 12:11 (24. Minute) drehten, und diesen Vorsprung zum 17:14-Pausenstand weiter ausbauen konnten.
Nach dem Seitenwechsel konnten zwar Meike Wietzer und Vanessa Nentwich mit ihren Treffern auf 16:17 für den TuS Jahn verkürzen, aber in der Folgezeit erhöhte der VfL Stade das Tempo und der Rückstand wuchs weiter an. Bis zur Mitte der zweiten Halbzeit hatte sich der Drittligist bereits auf 27:20 (45.) abgesetzt. Plötzlich war auch im Hollenstedter Angriff die Durchschlagskraft der ersten Hälfte nicht mehr zu sehen. Die Mannschaft hat Probleme in der Rückwärtsbewegung“, stellte auch TuS Jahn-Trainer Rayco Rodriquez fest, konnte aber auch mit einer Auszeit die schweren Beine bei seinen Spielerinnen nicht mehr heilen. Stade erhöhte über 32:23 (50. Minute) zum verdienten 40:28-Endstand. „Das Tempospiel meiner Mannschaft nach vorn hat mir gut gefallen“, lobte die Stader Trainerin Trula Diminidis: „Den Schwung müssen wir in das Heimspiel am Samstag gegen den MTV Altlandsberg mitnehmen.“ TuS Jahn Hollenstedt hat am Wochenende spielfrei, und muss erst am 22. Oktober zum Auswärtsspiel zum Northeimer HC reisen.