Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Erfolgreiche Turnerinnen

Als erste Mannschaft des Turn-Team Kiehn Group waren (v.l.): Jaimie Lynn Doberstein (TuS Meißen), Karina Schönmaier und Jule Kohl (beide Blau-Weiss Buchholz) in Essen am Start (Foto: BW Buchholz)

TURNEN: Blau-Weiss-Trio auf dem Podest

(cc). Beim internationalen "Pre Olympic Youth Cup", den der rheinische Turner-Bund in Essen ausgerichtet hat, war auch das Turn-Team Kiehn Group mit sechs Turnerinnen von Blau-Weiss Buchholz am Start. "Die Ergebnisse reichten zwar noch nicht für die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften, um Seite an Seite mit Elisabeth Seitz, Sophie Scheder und Pauline Schäfer in Leipzig anzutreten, aber die Mädchen zeigten schon eine beachtliche Wettkampfstärke", berichtete Trainerin Susanne Tidecks: "Mit Tsukis und Yurchenko am Sprung, Riesenfelgen, freien Felgen und Flugelementen am Stufenbarren, mit Salto-Elementen und komplexen gymnastischen Verbindungen am Schwebebalken und Schrauben- und Salti-Verbindungen in verschiedenen Variationen am Boden präsentierten sie sich prächtig und erturnten sich verdient die Plätze fünf und sechs."  Fünfte in der Altersklasse (AK) 13 wurde Karina Schönmaier von Blau-Weiss Buchholz. Den ersten Platz sicherte sich die Russin Olga Bachurina. In der AK 14 siegte Hannah Dietz von der TV Brühl. Jule Kohl von Blau-Weiss belegte Platz sechs. "Schön anzusehen ist, wie die Mädchen sich in dieser obersten Leistungsebene etablieren.
Obwohl Jule Kohl und Karina Schönmaier in Essen je zwei Mal den Schwebebalken verlassen mussten und damit Treppchen-Platzierungen verpassten, zeigten sie ihr souveränes Auftreten und mentale Stärke", lobte Susanne Tidecks. Die Qualifikation für die deutschen Jugendmeisterschaften hatte Karina Schönmaier bereits durch ihre klasse Platzierung im Länderkampf in Riga Anfang März geschafft. Jule Kohl fehlten zur DM-Teilnahme 0,85 Punkte, um die insgesamt 41 Quali-Punkte zu erreichen. "Mit nur einem Sturz am Schwebebalken wäre noch alles gut gegangen, aber zwei waren in diesem Fall einer zu viel", analysierte Tidecks. Aber Anfang April startet Jule Kohl noch bei den Baden Open in Mannheim.