Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Eyendorf will Minimalchance nutzen

Am Samstag fällt die Entscheidung, ob Trainer Klaus Gruner (Mitte) noch eine weitere Saison beim MTV Eyendorf bleibt
 
Ole Stenzel fliegt in den gegnerischen Kreis und trifft auch in Schräglage. Gegen SVT Uelzen-Salzwedel steuerte er vier herrliche Treffer zum 25:20-Heimsieg des MTV Tostedt bei

HANDBALL: Wird Trainer Klaus Gruner nach dem Spiel hinschmeißen? – zu Gast ist am Samstag der Spitzenreiter TSV Wietzendorf

(cc). Während der Erste der Handball-Landesliga in die Verbandsliga aufsteigt, wird der Vizemeister in der neuen Saison erneut in seiner derzeitigen Liga an den Start gehen. Die (Vor-) entscheidung über die Meisterschaft könnte schon im Spitzenspiel am Samstag, 9. Mai, 19.15 Uhr in Eyendorf, zwischen dem Tabellenzweiten MTV Eyendorf und Spitzenreiter TSV Wietzendorf fallen. Wird Trainer Klaus Gruner bei einer Niederlage zum Ende der Saison in Eyendorf aussteigen? „Diese Frage werde ich nach dem Spiel beantworten. Ich muss abwarten, mit welcher Einstellung sich meine Mannschaft am Samstag in der heimischer Halle präsentieren wird“, so der MTV-Coach.
Klaus Gruner möchte gar nicht an das Auswärtsspiel seiner Mannschaft am vergangenen Wochenende beim Tabellenschlusslicht MTV Soltau II erinnert werden. „Da haben alle Spieler in der Mannschaft weit unter ihren Möglichkeiten gespielt“, versucht der Coach die 26:31-Schlappe zu erklären. Er erlebte sein Team tatsächlich im Tiefschlaf: Denn nach einem 5:0-Blitzstart führte Soltau Mitte der ersten Halbzeit bereits mit 11:3. Zwar konnte Eyendorf bis zum Pausenpfiff auf 9:14 verkürzen, aber Minuten nach dem Seitenwechsl hatte sich der Gastgeber erneut auf 20:13 abgesetzt. Auch nachdem Eyendorf mit 18:22 dran war, spielte der Tabellenletzte seine Aktionen clever und erfolgreich weiter – bis zum 31:26-Endstand. „Ich kann mir nicht erklären, wie man eine erfolgreiche Saison so wegschmeißen kann“, ärgerte sich Klaus Gruner nach dem Spiel.
„Mit einem Sieg am Samstag gegen Wietzendorf wollen wir uns unsere Minimalchance auf den Aufstieg erhalten“, betont der Coach. Und fügt dem hinzu: „Aus eigener Kraft werden wir den Titel aber nicht mehr holen können.“ Das härtere Restprogramm wird am letzten Spieltag der Saison (16. Mai) der TSV Wietzendorf haben. Denn der Spitzenreiter empfängt dann den Tabellendritten TuS Bergen. Der MTV Eyendorf wird am letzten Spieltag zum HBV 91 Celle reisen.
Erst am letzten Spieltag wird auch die Abstiegsfrage in der Landesliga entschieden sein. Denn nach dem 25:20-Heimsieg gegen SVT Uelzen-Salzwedel ist selbst der MTV Tostedt noch nicht sicher. Sonnte die HSG Heidmark aus der Verbandsliga absteigen, wird es in der Landesliga sogar drei Absteiger gehen.
Trotz allem war es für den MTV Tostedt ein ganz wichtiger Sieg im Kampf um den Klassenerhalt. „Diesen Erfolg haben wir unserem Torwart Mathias Reinke zu verdanken, der in dieser Partie seine beste Saisonleistung gezeigt hat“, lobte MTV-Trainer Michael Jaap. Zu Beginn lag Tostedt noch mit 3:5 Toren zurück. Aber bis zur Halbzeitpause hatte das MTV-Team die Partie zur 11:10-Führung gedreht.
Nach dem Seitenwechsel erhöhte der Gastgeber noch einmal das Tempo und traf innerhalb von acht Minuten zum 17:12. Sieben Minuten vor Schluss lag Tostedt bereits mit 24:15 in Front. Auch nachdem die Gäste aus Uelzen-Salzwedel etwas Ergebniskosmetik bestreiten konnten, ließ sich Tostedt den 25:20-Erfolg nicht mehr nehmen. Die besten Werfer für den MTV waren Alexander Hähnsen (7), Max Godau und Ole Stenzel (je 4 Tore).