Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Handball-Highlight zum Jahresausklang

Eyendorfs wieselflinke Kim Bahlburg (li.) ist kaum vom Ball zu trennen. Im Landesligaderby gegenTostedt spielte sie ihre Gegenspielerinnen fast schwindelig.

HANDBALL: MTV Salzhausen spielt für das Krankenhaus Salzhausen - die Menschen vor Ort wollen Freude machen

(cc). Zwischen den Feiertagen gibt es in Eyendorf "Handball vom Feinsten." Das Turnier am Samstag, 29. Dezember, ist Geld wert, denn der Erlös soll als Finanzspritze zur Gesundung des Krankenhauses in Salzhausen dienen. Turnierbeginn ist um 10 Uhr. Insgesamt werden 17 Mannschaften am Start sein. Da der Eintritt frei ist, soll das Geld aus Aktionen wie Würsten-, Getränke- und Kuchenverkauf, sowie aus einer großen Tombola erzielt werden. Auf einen geselligen und sportlich spannenden Jahresabschluss freut sich auch der Förderkreis des MTV, der schon mehr als 50 Mütter vor Ort gefunden hat, die für diesen guten Zweck einen Kuchen backen werden.
Teilnehmen werden sieben Jugendmannschaften und 10 Damen- und Herrenmannschaften die als Mixedteams antreten werden. "Dabei werden die von den Mädchen erzielten Tore doppelt gezählt," betont Trainer und Mit-Organisator Frank Breier. Die Jugendspiele (D- und B-Jugend) beginnen um 10 Uhr, zwischen 12.30 und 14 Uhr sind die Minis dran, und das Damen- und Herren-Mix-Turnier, sowie der A-Jugend beginnt um 15 Uhr (alle in der Gerhard-Langer-Sporthalle).
Im Doppel-Einsatz wird Annedore Salvers bei diesem Turnier sein. Denn sie gehört nicht nur dem Festausschuss an, sondern soll auch für ihre Mannschaft am Kreis zupacken. In der Damenmannschaft des MTV spielt sie gemeinsam in der Landesliga mit ihrer Nichte Annemarie Salvers. Annemarie ist die torgefährliche linkshändige Rechtsaußen im Team, die vor allem von ihrer Schnelligkeit profitiert. Annedore die Lenker- und Denkerin, die vor allem über ein gutes Positionsspiel verfügt. Zum Handball kamen sie beide über Dietrich Salvers, der Eyendorfs erste Herrenmannschaft im Jahre 1974 zur Niedersachsen-Meisterschaft führte. Die Eyendorfer Bürger haben sich ohnhin schon (fast) alle beim Handball vereint. Mittlerweile sind es mehr als 400 Aktive, die in der 1300-Seelen-Gemeinde Eyendorf Handball spielen. Denn, was als Feldhandball nach dem Krieg begonnen hat, ist heute eine Erfolgsbeschichte geworden. Der Erfolg der Eyendorfer ist für alle sichtbar, die bei Heimspielen die mit 400 Fans gefüllte Halle betreten. Bei den Spielen der Jugend bieten Eltern und Handballfreunde schon im Eingangsbereich Kuchen an, den Mütter selbst gebacken haben. Aber auch Omas und Opas auf der Tribüne schauen begeistert ihren Enkeln zu. Auf der Bank sitzen erfahrene ausgebildete Trainer, die zum Teil selbt aktive Spieler im Verein sind. Weil in einigen Familen Eltern und Kinder beim MTV Handball spielen, wird natürlich schon am Frühstückstisch heiß über das ein und andere Spiel diskutiert. Handball in Eyendorf ist Familiensache vor allem, weil viele ehrenamtlich Engagierte jeden Alters freiwillig ihren Teil dazu beitragen, dass es diesen Freizeitspass vor Ort gibt.