Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Heimpremiere in der 2. Bundesliga

Das Team der SGH Rosengarten - BW Buchholz hat sich mit sieben Neuzugängen sowie Trainern und Betreuern neu aufgestellt, und will in der neuen Saison der 2. Handball-Bundesliga der Frauen Vollgas geben (Foto: Gleis11-Buchholz)
 
SGH-Neuzugang Evelin Schulz (am Ball) präsentierte sich schon beim Elbmarsch-Cup in Stove in prächtiger Torlaune

HANDBALL: Am Sonntag ist der SV Werder Bremen in der Nordheidehalle zu Gast – die „Luchse“ mit sieben Neuzugängen und einem verbesserten Catering in der Halle

(cc). Jetzt geht die Bundesliga erst richtig los! Noch einen Tag, dann können die Handballfrauen vom neu formierten Team der SGH Rosengarten – BW Buchholz zeigen (7 Neuzugänge), ob sie schon für die 2. Liga eingespielt sind.
Das erste Heimspiel in der zweiten Handball-Bundesliga für die „Luchse“ gegen den SV Werder Bremen steigt am morgigen Sonntag, 18. September, um 16 Uhr in der Nordheidehalle. „Wir haben hart trainiert und können den Heimspiel-Auftakt kaum erwarten, aber etwas Aufregung ist schon dabei“, sagt SGH-Trainer Steffen Birkner.
Die Zutaten zum erhofften Erfolg bei der Heimpremiere sind die altbekannten: Eine aufmerksame Abwehr mit einer guten Torhüterin, ein optimiertes Umschaltspiel und vorne eine sichere Wurfquote. Die beiden Langzeitverletzten Meike Schult (Mittelfußbruch) und Laura Schultze (Mittelhandbruch) werden im Team der „Luchse“ noch fehlen. „Ich hoffe aber, das sie bald am Aufbautraining teilnehmen können“, sagt Steffen Birkner.
Zum Nachbar-Duell der zweiten Liga wird am Sonntag das Team vom SV Werder Bremen mit ihrem Coach Patrice Giron, der vor Jahren Trainer bei der SGH Rosengarten war. Erst kürzlich trafen beide Teams in der ersten Runde im DHB-Pokalwettbewerb aufeinander. In dieser Partie siegten die Rosengarten- „Luchse“ deutlich mit 30:23 in Bremen. Besonders torhungrig zeigten sich in diesem Spiel die beiden Rosengarten-Neuzugänge Nicole Thomas Leonhardt (10) und Evelin Schulz (9 Tore). Bei Bremen beeindruckte vor allem der variabler Rückraum mit Merle Heidergott und Marilena Niemann. „Am Sonntag geht es wieder bei null los“, sagt Steffen Birkner: „Zwischenzeitlich haben sich die Bremer aber stark verbessert. Das haben wir beim 35:33-Punktspielauftakt gegen Kurpfalz Bären Ketsch gesehen.“ Der SV Werder Bremen ist mit einem beinahe unveränderten Kader in die neue Spielzeit gestartet. Mit Lotta Heinrich und Cara Hartstock kamen nur zwei Spielerinnen hinzu.
Natürlich hat Trainer Steffen Birkner einige Erkenntnisse aus diesem Pokalspiel mitgenommen. Die wichtigste: „Es wird keine leichte Aufgabe. Meine Mannschaft ist noch nicht so eingespielt, wie ich mir das vorstelle. Wir werden uns in heimischer Halle aber von unserer besten Seite präsentierten.“ Mannschaft und Trainer wollen in heimischer Halle Vollgas über 60 Minuten geben. Die Fans sollten aber Geduld haben, denn mit sieben Neuzugängen kann nicht alles auf Anhieb funktionieren.
Neu zum Saisonstart ist auch der Online-Ticket-Verkauf, der neue Hallensprecher Dennis Minden (39) und das Catering, da von Carsten Reck vom Kinocenter Movieplex professioneller aufgezogen wird. Unverändert sind die Eintrittspreise geblieben.
In Zukunft sollen die Heimspiele auch über die Internet-Plattform Sportdeutschland.tv/handball live gestreamt werden. Am Sonntag soll bereits der erste Test laufen.
Die Aufstellung der Luchse
Trikot-Nr./ Name
1 Mareike Vogel
16 Mandy Hoogenboom
3 Evelyn Schulz
4 Sabine Heusdens
6 Laura Schultze
7 Leonie Limberg
9 Melissa Luschnat
10 Lynn Schneider
17 Nicole Thomas Leonhardt
21 Meike Schult
25 Paula Prior
27 Pia Hildebrandt
88 Jennifer Winter
Steffen Birkner Trainer
Nicole Steinfurth Co-Trainerin
Marcel Jonas Physiotherapeut
Dr. Armin Pauck Mannschaftsarzt

Aufstellung SV Werder Bremen
Trikot-Nr./Name
1 Meike Anschütz
16 Alexandra Meyer
3 Merle Heidergott
8 Katrin Friedrich
9 Lena Janssens
11 Lotta Heinrich
13 Rabea Nesslage
14 Nele Osterthun
18 Cara Hartstock
22 Jennifer Börsen
23 Birthe Barger
24 Marilena Niemann
27 Alina Otto
Patrice Giron Trainer

Die nächsten Heimspiele der Luchse
9. Oktober, 16 Uhr: - HSG Hannover-Badenstedt
15. Oktober, 19 Uhr: - Kurpfalz Bären
29. Oktober, 19 Uhr: - TG Nürtingen
19. November, 19 Uhr: - HSG Bensheim-Auerbach
4. Dezember, 16 Uhr: - TuS Lintfort
18. Dezember, 16 Uhr: - TV Beyeröhde
21. Januar 2017, 19 Uhr: - FSG Mainz 05 Budenheim
11. Februar, 19 Uhr: - HSG Kleenheim
04. März, 19 Uhr: - HC Rödertal
18. März, 19 Uhr: - DJK/MJC Trier
26. März, 16 Uhr: - SV Union Halle-Neustadt
22. April, 19 Uhr: - BSV Sachsen Zwickau
06. Mai, 19 Uhr: - TSV Haunstetten
13. Mai, 19 Uhr: - SG H2Ku Herrenberg

Neue Erkenntnisse für SGH-Trainer Steffen Birkner

(cc). Zum Auftakt haben die Rosengarten- "Luchse" zwar auswärts mit 28:27 in Trier gewonnen, aber Trainer Steffen Birkner wusste auch, dass er etwas tun müsse, damit nach den Anreisestrapazen nach Trier wird Lockerheit in die Mannschaft einkehrt. "Damit die Köpfe für das Sonntagspiel wieder frei werden, haben alle Spielerinnen am Freitag frei, müssen aber noch einmal am Samstag zum Training kommen", sagt der Coach.
Steffen Birkner möchte die Partie in Trier, in der seine Mannschaft von Anfang an einem Rückstand hinterherlaufen musste, schnell abhaken. "Wir haben nicht aktiv verteidigt. Es fehlten häufig auch die letzte konzentrierte Aktion und
der letzte Schritt, um zu guten Aktionen zu gelangen." Das soll am Sonntag gegen Werder Bremen anders sein, auch wenn wir am Ende erschöpft aber glücklich über unseren ersten Sieg waren.
Der Coach hofft, dass das Team in der Abwehrarbeit gerade an die zweite Halbzeit in Trier anknüpft. „Da haben wir ordentlich verteidigt, die Zweikämpfe deutlicher und früher angenommen. Vor allem ist im Positionsangriff Bewegung ohne Ball und Flexibilität gegen die Bremer 6:0-Deckung gefragt." Darauf wird SV-Trainer Patrice Giron mit Sicherheit vorbereitet sein. Birkner hat sich fest vorgenommen: "Wir müssen dieses Mal unsere Rückraumspielerinnen noch besser in Schussposition bringen müssen." Die Fans können sich am Sonntag auf 60 Minuten Vollgas-Handball freuen!