Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Im Sport- statt Ruhestand"

Freuen sich auf die Ironman-Staffel: (v. li.) Jochen Menzel, Reiner Wieneke und Rainer Brase (Foto: os)

Senioren bereiten sich auf Ironman-Staffel vor / "Manchmal denke ich: Warum tue ich mir das an?"

(os). Jochen Menzel (68) überlässt nichts dem Zufall. Um zu erfahren, ob er fit genug für einen Marathonlauf ist, ließ sich der ehemalige Arzt aus Asendorf jüngst im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf gründlich durchchecken. Ergebnis der Leistungsdiagnostik: "Mir wurde gesagt, dass ich die Konstitution eines sehr ambitionierten Hobbysportlers habe", berichtet Menzel schmunzelnd. Jochen Menzel bereitet sich intensiv auf den sportlichen Höhepunkt der Saison vor: Am 5. August startet er mit Rainer Brase (62) aus Jesteburg und Reiner Wieneke (66) aus Buchholz als Staffel beim Ironman-Triathlon in Glücksburg (Schleswig-Holstein). Brase schwimmt zunächst 3,8 Kilometer, Reiner Wieneke fährt dann 180 Kilometer Rennrad, Menzel beschließt den Wettbewerb mit einem Marathonlauf über 42,195 Kilometer.
Das Trio bereitet sich ganz unterschiedlich auf die Ausdauerbelastung vor. Während die ehrgeizigen Menzel und Wieneke eher aufpassen müssen, dass sie nicht zu viel trainieren, ist Rainer Brase tiefenentspannt: "Das wird ein netter Wettkampf. Ich weiß, dass ich nicht der schnellste Schwimmer bin. Ich werde mein Tempo schwimmen und dann schauen, welche Zeit herauskommt." Mehr als zwölf Wettkämpfe pro Jahr absolviere er nicht. "Das würde mich aufzehren", erklärt Brase.
Für Jochen Menzel stehen dagegen bis zum 5. August noch reichlich Wettkämpfe auf dem Programm. Er startet u.a. bei Läufen in Winsen und Hamburg (Hella Halbmarathon) und absolviert einen Heidelauf. Er spüre das intensive Training - auch mental: "Ich bin dünnhäutiger als z.B. bei vorangegangenen Marathonläufen", räumt er ein. Seine Ehefrau habe augenzwinkernd gesagt, dass Menzel nicht im Ruhe-, sondern im Sportstand sei.
Reichlich Trainingskilometer "frisst" auch Reiner Wieneke. Zuletzt saß er pro Woche rund 400 Kilometer auf dem Rennrad - in der freien Natur oder auf der Rolle im heimischen Kellerraum. "Manchmal habe ich schon gedacht: 'Warum tue ich mir das an?'", berichtet der ehemalige BBS-Lehrer. Auch sein Terminkalender ist schon gut gefüllt: Wieneke startet u.a. bei Duathlon-Wettbewerben (Laufen, Radfahren, Laufen) in Weyhe und Hamburg, zudem ist er für die Deutsche Senioren-Nationalmannschaft für die WM im Aquabike im Juli in Dänemark nominiert. Dort schwimmt Wieneke zunächst drei Kilometer, bevor eine 120-km-Strecke mit dem Rennrad ansteht.
Am 3. Juni tritt das Trio in den Hamburger Vierlanden erstmals als Staffel auf. "Dort wollen wir u.a. schauen, wie die Wechsel am besten funktionieren", erklärt Wieneke. In den Vierlanden absolviert die Staffel eine halbe Ironman-Distanz.
Gefördert wird das Trio von der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA). Diese sponserte u.a. T-Shirts mit dem Spruch "Alles geben - nichts nehmen". Damit werben Jochen Menzel, Rainer Brase und Reiner Wieneke für ehrlichen Sport ohne die Zuhilfenahme von Dopingmitteln. Stattdessen wird fleißig trainiert - der eine mehr, der andere etwas weniger.