Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Kollision in der ersten Kurve

Packender Dreikampf von Philipp Freitag (Nr. 49) mit dem Dänen Simon Jespersen (Nr. 43) und dem Niederländer Sven Grevink (Foto: N. Schneider)

Motorradrennfahrer Philipp Freitag kann Sturz vermeiden und fährt noch auf Rang vier

os. Buchholz. Das Debüt von Philipp Freitag (17) auf dem Nürburgring wäre beinahe schon nach der ersten Runde beendet gewesen: Der Motorradrennfahrer bekam beim Moto3-Standard-Wettbewerb einen heftigen Stoß von seinem Konkrrenten Leon Czichos, der offenbar den Bremspunkt verpasst hatte. Philipp Freitag musste einen Bogen durch die Auslaufzone fahren und eilte dann dem Feld hinterher. Erfolgreich: Am Ende erreichte der Gymnasiast noch Rang vier, in der Gesamtwertung liegt er in der Standardklasse auf Rang drei.
"Der Stoß war so heftig, dass ich dachte, das ganze Heck wäre zerstört", berichtete Freitag nach dem Rennen. Tatsächlich war das Rahmenheck verbogen, was für ein ungewohntes Fahrgefühl sorgte. Philipps Teamchef Frank Koch ist aber sicher, dass er die Schäden an der Honda NSF 250R bis zum nächsten Rennen beheben kann. Dieses findet am 5. Juli auf dem Hungaroring in Ungarn statt. Danach geht es bereits am 12. Juli auf dem Sachsenring weiter.