Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Letztes Heimspiel des Jahres

Erster Heimauftritt für die neue "Luchse-" Trainerin Tanja Logvin

HANDBALL: Zweitliga-Spitzenreiter erwartet den Tabellendritten TV Beyeröhde

(cc). Die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Tabellenführer, 18:2 Punkte) bestreiten am Samstag, 30. Dezember (19 Uhr, Nordheidehalle) das Abschluss-Heimspiel eines sehr erfolgreichen Jahres 2017 in der 2. Bundesliga. Zu Gast ist der Tabellendritte TV Beyeröhde (13:7 Punkte), der zwar zum Saisonbeginn einen schlechten Start hatte, aber mittlerweile seinen Rhythmus gefunden hat. „Wir freuen uns über jeden Besucher in der Halle“, betont Luchse-Geschäftsführer Sven Dubau.
Das Gästeteam aus Nordrhein-Westfalen, das seit 2014 der 2. Bundesliga angehört, kann daher auf einen enormen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Siege gegen Bremen und Waiblingen machen deutlich, dass die Mannschaft als direkter Verfolger der beiden Teams auf dem ersten (Luchse) und den Kurpfalz Bären (18:4 Punkte) auf dem zweiten Tabellenplatz den Kampf um eine Spitzenposition in der Liga bereits angenommen hat.  Hauptaugenmerk sollte der Gastgeber vor allem auf die Rückraumspielerinnen vom TV Beyeröhde, Ramona Ruthenbeck, Michaela Janouskova, und Pia Adams legen, die im Durchschnitt jeweils fünf Tore pro Partie erzielen. Aber auch Michelle Stefes und Melina Fabisch gehören zu den treffsicheren Werferinnen des Gästeteams.
Die „Luchse“ hatten in den vergangenen spielfreien Tagen Zeit, um wieder Luft zu holen. „Wir haben aber auch gut trainiert“, berichtet die neue Luchse-Trainerin Tanja Logvin, die sich schon riesig auf ihr erstes Spiel mit der Mannschaft vor heimischem Publikum freut. Bis auf Rückraumspielerin Meike Schult (Oberschenkelzerrung) sind alle Spielerinnen in ihrer Mannschaft fit und hoch motiviert.
„Die Mannschaft hat den Trainerwechsel vollzogen und sich sehr gut eingestellt für die neue Situation. Wir werden allerdings unsere Beweggründe für den Trainerwechsel nicht näher kommentieren. Ich kann aber versichern, dass es Gründe dafür gab, und wir nach dem Ultima-Ratio-Prinzip vorgegangen waren“, sagt Sven Dubau. „Auch wenn Weihnachten vorbei ist, bleibt trotzdem noch Zeit, Wünsche zu formulieren und diese ins neue Jahr zu nehmen. An oberster Stelle ist da weiterhin unser Wunsch, uns in Buchholz und Rosengarten sowie im gesamten Süderelbe Bereich weiter zu etablieren und zu weiterer Bekanntheit zu gelangen, um hierdurch eine noch größere Anzahl an Zuschauern in unsere Halle zu locken.“