Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mit dem letzten Wurf zum Sieg

Sanne Hoekstra erzielte den Siegtreffer zum 33:32-Erfolg für die SGH Rosengarten-Buchholz

HANDBALL: Zweitligist Rosengarten-Buchholz gewinnt am Bodensee

(cc). Die Handball-Frauen der SGH Rosengarten-Buchholz scheinen Vergnügen am Tore werfen gefunden zu haben. Nach dem phantastischen Torfestival vor einer Woche gegen Mainz 05 (30:25) gewann die Mannschaft von Cheftrainer Patrice Giron im Samstagspiel auch beim Aufsteiger Allensbach mit 33:32 (16:16). Die SGH ist mit ihrem dritten Sieg in Folge auf den sechsten Tabellenplatz in der zweiten Bundesliga vorgerückt.
Auch diesmal überzeugten die Rosengarten-Mädels durch Kampfgeist bis zur letzten Spielminute. „Wir erlebten Dramatik pur am Bodensee,“ berichtete SGH-Pressewart Claus Cohrs. Denn der Sieg wurde erst mit dem letzten Wurf vom Siebenmeterpunkt perfekt gemacht. Der Treffer ging auf das Konto von Sanne Hoekstra, die gemeinsam mit Teamkameradin Nicole Steinfurth jeweils 11 Tore zum Rosengarten-Erfolg beisteuerte.
Die Rosengarten- „Luchse“, die in dieser Partie auf Lisa-Marie Preis, Sabine Heusdens (beide verletzt) und Rachel Wilhelm-Reimer (krank) verzichten mussten, begannen zwar mit einer 1:0-Führung durch Nicole Steinfurth, aber die Gastgeber drehten innerhalb von drei Minuten auf 4:1. In der 14. Spielminute hatte die SGH aber den 9:9-Ausgleich geschafft. 16:16 stand es zur Halbzeit.
Nach dem Seitenwechsel war die Partie wieder völlig ausgeglichen. Erst sieben Minuten vor dem Schlusspfiff brachte sich Rosengarten erneut mit 30:28 in Front. Nachdem der Gastgeber auf 30:30 ausgeglichen hatte, war die Schlussphase der Partie zu einer reinen Nervensache geworden. Erst erhöhte Sanne Hoekstra auf 31:30, aber im Gegenzug schaffte die litauische Nationalspielerin Erika Lukoseviciute (15 Tore) für Allensbach den erneuten Ausgleich. 90 Sekunden später erhielt der Trainer der Gastgeber eine Zeitstrafe mit der Folge, dass eine Allensbacher Spielerin das Feld für zwei Minuten verlassen musste. Unmittelbar darauf brachte Sanne Hoekstra mit einem Siebenmeter die „Luchse“ mit 32:31 in Führung. 11. Sekunden später stand es wieder unentschieden. Trainer Patrice Giron nahm eine Team-Timeout (Auszeit). Acht Sekunden vor Spielschluss steigerte sich die Dramatik nochmals: Die stärkste Allensbacherin, Erika Lukoseviciute, wurde disqualifiziert. Für den fälligen Siebenmeter nahm Sanne Hoekstra den Ball in die Hand und setzte ihn nervenstark zum viel umjubelten 33:32-Endstand in die Allensbacher Maschen.
Die Tore für die SGH: Nicole Steinfurth (11), Sanne Hoekstra (11/5), Julia Harms (4), Cara Hartstock (3), Kaja Schmäschke (2) sowie Anja Ernsberger und Sandra Heinzelmann (je 1).
Am Samstag, 30. November, spielt die SGH auswärts bei der SVG Celle.