Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mit dem VfL Wolfsburg auf Augenhöhe

Hollenstedts Trainer Klaus Gruner hat sein Team im Spitzenspiel gegen Oberliga-Tabellenführer VfL Wolfsburg gut aufgestellt

HANDBALL: Aufsteiger TuS Jahn Hollenstedt zeigte 60 Minuten lang Biss und Kampfgeist

(cc). Nach einem erfolgreichen Sportjahr 2012, der seinen glänzenden Höhepunkt mit dem Aufstieg in die Handball-Oberliga fand, gab es für die Handball-Frauen des TuS Jahn Hollenstedt zum Jahresende einen kleinen Dämpfer. Das 25:30 vor 150 Zuschauern in der heimischen Max-Schmeling-Halle konnte allerdings nicht so schmerzen, da mit dem Team aus der Volkswagen-Stadt der Top-Favorit der Oberliga-Saison 2012/2013, Zweiliga-Absteiger VfL Wolsburg, zu Gast war. "Diesmal war uns Wolfsburg einen Tick überlegen. Die haben jeden kleinsten Fehler mit einem Gegentor bestraft," resümierte Hollenstedts Trainer Klaus Gruner.
In der spannenden Partie, in der Gastgeber Hollenstedt mit dem derzeitigen Oberliga-Tabellenführer Wolfsburg bis zum 11:14 noch auf Augenhöhe spielte, zeigte Hollenstedt vor allem Biss und Kampfgeist - und das hielt auch bis zum Schlusspfiff an. Die Gäste aus Wolfsburg haben das 30:25 in Hollenstedt am 13. Spieltag der Oberliga als "ein scheres Stück Arbeit" empfunden. So ist dies auf der Internetseite des VfL zu lesen. Tatsächlich hat Gastgeber Hollenstedt nach dem Seitenwechsel sogar den 17:17-Ausgleich geschafft (41. Spielminute). 10 Minuten vor dem Abpfiff war Hollenstedt erneut mit 22:24 (50.) dran. In der Schlussphase bekamen die Gastgeberinnen aber über die Außen des VfL noch tüchtig eingeschenkt - bis zum 25:30-Endstand. "In dieser Phase haben die Mädels zu überhastet abgeschlossen," meinte Gruner nach dem Spiel. Die besten Werferinnen für Hollenstedt waren Eileen Volkmann (9) und Katharina Krohn (5 Tore). Das Team des TuS Jahn Hollenstedt, das mit einem ausgeglichenen Punktekonto (13:13) auf Platz 10. der Tabelle in die Weihnachtsferien geht, spielt bereits am 13. Januar auswärts beim TuS Altwarmbüchen, der am vergangenen Wochenende überraschend mit 26:17 beim MTV Gifhorn gewann.