Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Negativtrend hält an

Meike Schult (Mitte) versucht mit einem Sprungwurf aus dem Rückraum zum Torerfolg für Rosengarten-Buchholz zu kommen

HANDBALL: Erneute Heimniederlage für Rosengarten-Buchholz

(cc). Die Punkte sind wieder futsch. Die Handballfrauen der SGH Rosengarten- BW Buchholz haben ihr letztes Heimspiel des Jahres am Sonntagnachmittag sang und klanglos mit 22:29 (8:15) gegen TV Beyeröhde verloren und mussten damit ihren dritten Platz in der Tabelle der 2. Bundesliga wieder räumen.
Die Handball- „Luchse“ entkamen nur hauchdünn einer Blamage, weil am Ende Evelyn Schulz (insgesamt sechs Feldtore), mit zwei Treffern in Folge zum 22:29 etwas zur Ergebniskosmetik für den Gastgeber beitragen konnte. „Das Spiel stand für die Luchse bereits unter ungünstigen Vorzeichen, da aufgrund von unterwöchigen Erkrankungen der ohnehin schon vorherrschende Kräfteverschleiß noch augenfälliger zu Tage trat“, sagte SGH-Pressesprecher Fritz Falk nach dem Spiel. Zwar gingen die Handballfrauen der SGH mit 1:0 in Führung, aber in der Folgezeit wurden die Gastgeberinnen vom TV Beyeröhde (fast) überrannt, der in einigen Phasen des Spiels den „Luchsen“ mehr als eine Klasse voraus war. SGH-Trainer Steffen Birkner musste zusehen, wie die Gäste konsequent über 8:4, und 12:7 bis zum 15:8-Halbzeitzeit auf und davon zogen. Nach dem Seitenwechsel versuchten zwar die „Luchse“ dem Spiel noch die Wende zu geben, ließen dabei aber beste Chancen liegen. „Hinzu kamen gefühlte acht Aluminiumtreffer, so dass mit fortlaufender Spielzeit die gereifte Einsicht spürbar wurde, heute nicht mehr in der Lage sein zu können, das Spiel noch zu drehen oder nur in Schlagdistanz zu gelangen“, analysierte Fritz Falk. Das Gästeteam aus Beyeröhde traf zielsicher weiter. Dabei hatte es zwischen der 35. und 40. Spielminute einen 5:0-Lauf, mit dem das Zwischenresultat erst auf 21:9, und anschließend sogar auf 27:13 hochgeschraubt wurde. In der Schlussphase der Partie probierte TVB-Trainerin Meike Nietsch einiges aus, brachte phasenweise für Torhüterin Dana Centini die siebente Feldspielerin auf das Spielfeld. Am Ende siegten die Gäste verdient mit 29:22. Nach diesem empfindlichen Rückschlag wollen die Luchse vor allem in der Weihnachtspause wieder Kraft für die anstehenden Aufgaben tanken.