Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Persönliche Bestzeiten und gute Weiten

Lena Helmboldt (Nr. 775) stürzte im 1500-Meter-Lauf und erreichte als Vierte das Ziel (Foto: Birte Helmboldt)

LEICHTATHLETIK: Landkreis-Athleten bei deutschen Jugendmeisterschaften in prächtiger Form

(cc). Persönliche Bestzeiten und dazu eine gute Zeit für die 4x100-Meter-Staffel der LG Nordheide bei den deutschen Jugendmeisterschaften der U18 und U20 im Donaustadion in Ulm.
Mit ihren Leistungen zufrieden sein konnte vor allem die 17-jährige Augustine Boldt (MTV Jahn Obermarschacht), die die 200 Meter der U20 erstmals unter 25 Sekunden (24,72 Sec.) lief, und im B-Finale Zehnte wurde. Pechvogel der Titelkämpfe war Lena Helmboldt (LG Nordheide, TSV Winsen), die in ihrem Vorlauf über 1500 Meter der U18 in aussichtsreicher Position stürzte, weil eine Konkurrentin vor ihr die Bahn wechselte. Danach war für die 16-Jährige nur noch der vierte Platz drin. Die Zeit von 4:56,78 Minuten reichte aber nicht für den Einzug in das Finale. Den Endkampf verpasste auch Mira Waterhölter (LGN, MTV Borstel-Sangenstedt) im Diskuswurf der U20. Mit 40,53 Metern wurde sie Neunte. Kira Mae Lüllau (LGN, MTV Pattensen) musste auf Platz 15 über 400 Meter Hürden der U20 (65,62 Sec.) bereits nach den Vorläufen ausscheiden. Bereits in der Vorbereitung hatte Jonas Möller (LGN, TSV Winsen) das Pech, dass er sich einer Blinddarm-OP unterziehen musste. Darum kann sein 20. Platz im Weitsprung (6,55 m) der U18 durchaus als Erfolg bezeichnet werden. Vor den Titelkämpfen und seinem Trainingsausfall hatte er als Saisonbestleistung 6,94 Meter erzielt.
Zum Abschluss der Wettkämpfe standen die Staffelwettbewerbe auf dem Programm. In der U20 starteten Augustine Boldt, Sophie Bausch, Leonie Rüscher und Ronja Sasse (alle LG Nordheide) und belegten mit der 4x100Meter-Staffel (49,61 Sec.) Platz 23. Für den B-Endlauf hätte das Nordheide-Quartett sieben Zehntel schneller sein müssen.