Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Punktgewinn in allerletzter Sekunde

SGH-Torhüterin Turid Arndt bot gegen Zwickau eine überragende Leistung

HANDBALL: Anja Ernsberger traf zum 23:23-Ausgleich - Samstag beim BVB Dortmund

(cc). Es war mitreißend, es war packend, und es war spannend bis zum Schluss. Das Heimspiel des Handball-Zweitligisten SGH Rosengarten-Buchholz mit ihrem neuen Trainer Patrice Giron, in dem sie in einem Duell auf Augenhöhe dem Tabellenfünften BSV Sachsen Zwickau mit 23:23 (12:14) vor 450 Fans in der Buchholzer Nordheidehalle einen wichtigen Punkt abgerungen haben. SGH-Torhüterin Turid Arndt und Außenangreiferin Anja Ernsberger setzten die Glanzpunkte in dieser Partie.
Punktgewinn und Punktverlust lagen dicht beieinander – das hat das Spiel wieder einmal gezeigt. Die Gäste aus Zwickau versuchten von Angang an mit einer aggressiven 6:0-Deckung den Grundstein für einen möglichen Sieg zu legen. Das hätte wohl auch gut funktioniert, wenn die Chancenverwertung beim Tabellenfünften besser geklappt hätte. Zu viel ließ man im Konterspiel sowie mit drei vergebenen Siebenmetern liegen. Das machte Rosengarten-Buchholz besser, und ging mit 6:3 (9. Spielminute) in Führung. Den Buchholzer Fans stockte allerdings erstmals der Atem, als Zwickau sechs Minuten später den 7:7-Ausgleich geschafft hatte. Mit dem nächsten Angriff hatte Jenny Choinowski die Gäste sogar mit 8:7 in Front gebracht. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem die Gäste über die zweite Welle zum 14:12-Halbzeitstand kamen. Nach dem Seitenwechsel schaffte Rosengarten-Buchholz zwar durch Tore von Wilhelm Rachel und Pia Hildebrand (33. Minute) den 14:14-Ausgleich, dem folgte aber ein Spiel mit wechselnden Spielanteilen, in dem sich keines der beiden Teams absetzen konnte. Als Zwickau in der 59. Spielminute auf 23:22 erhöht hatte, war es Anja Ernsberger, die mit dem Schlusspfiff zum viel umjubelten 23:23-Ausgleich für den Gastgeber traf. Nach dem Spiel wirkte SGH-Trainer Patrice Giron deutlich zufriedener als sein Trainerkollege: "Dafür hat die Mannschaft akribisch gearbeitet. Jetzt geht der Blick nach vorne," strahlte der Coach. Die besten Werferinnen bei der SGH waren: Rachel Wilhelm (8), Lisa-Marie Preis (4), Pia Hildebrand und Anja Ernsberger (je 3 Tore). Am kommenden Samstag, 2. Februar, spielt spielt die SGH auswärts in Dortmund.