Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Rikas Einsatz hat sich gelohnt

Das Hollenstedter Talent Rika Bremer (Mitte) erneut im Ballbesitz. Diesmal konnte sie sich gegen zwei Northeimer Gegenspielerinnen durchsetzen.

HANDBALL: Hollenstedt mit 27:21-Heimsieg - Samstag zuhause gegen Wolfsburg

(cc). Gern hätte Rika Bremer den Applaus von der Zuschauertribüne noch etwas länger genossen. Beim 27:21-Erfolg der Hollenstedter Handballerinnen gegen den Northeimer HC konnte das junge Talent des TuS Jahn einiges von dem zeigen, was sie in dieser Saison in der Oberliga leisten kann. "Rika war heute fitter und stärker als jemals zuvor, und trug mit ihrem Kampfgeist maßgeblich zum Heimsieg bei," lobte TuS Jahn-Trainer Klaus Gruner seinen Schützling: "Insgesamt war die Teamleistung positiv, aber es fehlt noch an Konstanz. Die Siegermentalität war nur phasenweise zu spüren," sagte Gruner. Tatsächlich gelang Hollenstedt nach einem ausgeglichenen Auftakt (6:6) eine stattliche 12:6-Führung. Aber zur Halbzeitpause waren die Gäste aus Northeim mit 10:12 wieder dran. Nachdem Klaus Gruner sein Team beim Pausentee wieder geweckt hatte, präsentierten sich Hollenstedts Handballerinnen in prächtiger Torlaune - und erhöhten mit acht herrlichen Toren in Folge zum 20:10-Zwischenstand. Zwar konnte Northeim noch einmal alle Kräfte mobilisieren und den Spielstand verkürzen, aber am Ende war es Hollenstedts torgefährliche Lena Kasch, die zum 27:21-Endstand traf. Hinter dem offensiven TuS Jahn-Team stand mit Vanessa Hahn eine Torhüterin zwischen den Pfosten, auf die Verlass war. Die Tore für Hollenstedt: Lena Kasch (6), Katharina Krohn, Eileen Volkmann, Christine Wentzien (je 5), Rika Bremer (4), Christin Hahn und Nathalie Birett (je 1 Tor). Am kommenden Samstag, 15. Dezember, 17.30 Uhr, ist der Zweitliga-Absteiger VfL Wolfsburg, in Hollenstedt zu Gast.