Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sharks mit Chance auf die Playoffs

Der Hittfelder Max Hankotius (re.) war im Heikmspiel gegen die "Jungwölfe" (Mitte) kaum vom Ball zu trennen. Die Sharks siegten verdient mit 76:62 (Foto: Willner)

BASKETBALL: Am Sonntag ist das Team der RSV Eintracht in der Sporthalle Peperdieksberg in Hittfeld zu Gast

(cc). Mit einem 76:62 (34:25) gegen die MBC Jungwölfe aus Sachsen-Anhalt sind die U16-Bundesliga-Basketballer der Sharks Hittfeld-Hamburg ein großes Stück dem Einzug in die Playoffs um die deutsche Meisterschaft näher gerückt. Am Sonntag, 5. März, 12.30 Uhr, ist in der Sporthalle Peperdieksberg in Hittfeld die RSV Eintracht zu Gast. Dahinter verbirgt sich ein Zusammenschluss von drei Basketballabteilungen zu einem Regionalen Sportverein (RSV).
Im zweiten Spiel der Hauptrunde vor einer Woche gegen ein Rudel MBC Jungwölfe gelang ein sensationeller 76:62-Sieg, der die Sharks einen Schritt zu den Playoffs näher brachte. Mit dem Tip off zeigten die Seevetaler „Raubfische“, wer im heimischen Becken oben schwimmen will. Von Anfang an arbeiteten die Sharks am Score zu einer schnellen und deutlichen Führung. Die Wolfswelpen wehrten sich zwar, konnten aber gegen die entschlossener spielenden Sharks (Haie) nicht wesentlich aufholen. 21:10 endete das erste Viertel für die Gastgeber.
Auch im zweiten Viertel konnten die Sharks ordentlich punkten, und mit 34:25 in die Pause gehen. Mit zunehmender Härte ging es in die zweite Spielhälfte. Bereits nach fünf Minuten hatten die Sharks aber schon die Mannschaftsfoulgrenze erreicht. Fortan punkteten die Jungwölfe fast nur noch an der Freiwurflinie. Weil von der Linie kein Spiel allein entschieden werden kann, konnten die aggressiven Raubfischen zum Ende des Viertels sogar auf 60:45 erhöhen.
In das letzte Viertle ging es auf beiden Seiten sehr temporeich und kämpferisch. Nach zwei Minuten Defenseduell, gab es die ersten Punkte für die Jungwölfe, die trotz Rückstand Moral bewiesen. Insgesamt war es aber ein ausgeglichenes letztes Viertel, in dem am Ende die Sharks nicht völlig ungefährdet den bisher erspielten Vorsprung bis zum Schluss verwalten und schließlich einen 76:62-Heimsieg einfahren konnten. „Eine tolle Leistung, die das Team heute zeigte“, lobt Headcoach Lars Mittwollen. Sollte es den Sharks noch gelingen, alle drei ausstehenden Spiele gegen die direkten Mitkonkurrenten zu gewinnen, könnte es für die Mannschaft noch zum vierten Platz reichen.