Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sind die Rosengarten- „Luchse“ zu brav für 2. Liga ?

Wann? 01.02.2014 18:00 Uhr

Wo? Nordheidehalle, Holzweg 4, 21244 Buchholz in der Nordheide DE
SGH-Cheftrainer Ralf Böhme (42)
Buchholz in der Nordheide: Nordheidehalle |

HANDBALL: Fünf Fragen an den neuen Coach Ralf Böhme – Samstag kommt Aufsteiger HC Rödertal

(cc). Das 31:31 vor einer Woche gegen Dortmund war der erste Punktgewinn für den neuen Chef-Coach Ralf Böhme (42), der Anfang des Jahres das Traineramt beim Handball-Zweitligisten (Frauen) SGH Rosengarten-Buchholz übernommen hat. Am Samstag, 1. Februar (18 Uhr, Nordheidehalle) ist der starke Aufsteiger HC Rödertal in Buchholz zu Gast. Werden die Rosengarten- „Luchse“ vor eigenen Fans jetzt Revanche für die 28:30-Niederlage aus der Hinrunde nehmen können ?
SGH-Pressewart Claus Cohrs berichtet darüber, wie es zu dieser Auswärtsniederlage gekommen ist: „Achtstündige Anreise mit Hindernissen nach Radeberg hinter Dresden. Nicht dabei waren Turid Arndt, Julia Harms und Anja Ernsberger. Dazu kam im Spiel noch eine schwere Verletzung von Lisa-Marie Preis, die sich als Kreuzbandriss herausstellt hatte. Auch bei der Revanche am Samstag wird sie nicht dabei sein. Wenige Sekunden vor Ende der Partie hatten die Luchse beim Stande 28:29 Ballbesitz und die Möglichkeit zum Punktgewinn. Aber der Ball landete nicht im Tor - sondern beim Gegner, der das Geschenk zum 30:28 verwandelte,“ erinnert sich der Presse-Chef.
Inzwischen hat der Aufsteiger Rödertal sechs Spiel in Folge nicht verloren. „Den HCR zeichnet Kampf und Einsatzbereitschaft mit einer ganz starken Abwehr und konzentriertem Angriffsspiel aus,“ betont Claus Cohrs.
Das WOCHENBLATT hat den neuen Chef-Trainer bei der SGH, Ralf Böhme gefragt, wie er die Rosengarten- „Luchse“ noch vor einem Abstieg retten will:
Das WOCHENBLATT (WB): Herr Böhme, wie groß ist Ihre Sorge um den Klassenverbleib der Mannschaft in der 2. Bundesliga ?
Ralf Böhme (RB): Sorgen mache ich mir noch nicht um den Klassenverbleib da ja noch einige Spiele und somit Punkte zu vergeben sind. Doch sollte man die aktuelle Tabellensituation nicht ganz außer Acht lassen. Ich denke, dass unsere Mannschaft die nötige Qualität hat sich in den kommenden Spielen aus dem unteren Tabellendrittel heraus zu kämpfen. Wir sollten natürlich jedes Spiel so angehen als ob es ein Endspiel wäre.
WB: Wie wollen Sie mit diesem kleinen Kader aus der Abstiegsnot raus kommen ?
RB: Na ja, ganz so klein ist unser Kader ja nun auch nicht. Sabine Heusdens und auch Rachel Wilhelm-Reimer werden wieder im vollen Umfang der Mannschaft zur Verfügung stehen. Somit haben wir dann wieder 11 Spielerinnen und die beiden Spielerinnen mit Doppelspielrecht (vom BSV Buxtehude) zur Verfügung. Ich hoffe natürlich, dass wir jetzt mit diesem Kader die Saison zu Ende spielen können. Außerdem besteht ja immer noch die Möglichkeit eine neue Spielerin für die verbleibenden Spiele zu verpflichten.
WB: Die Mannschaft hat nur einen einzigen Punkt aus den letzten vier Spielen geholt. Wo liegen die Probleme ?
RB: Von den letzten vier Spielen mussten wir dreimal in der Fremde antreten und da wären wir schon beim aktuellen Problem. Meine Mannschaft ist einfach noch nicht stabil genug, ihre volle Leistungsfähigkeit über 60 Minuten auf das Parkett zu bringen. Es sind gerade bei unseren Auswärtsspielen noch immer Phasen im Spiel, in denen wir den Spielfaden verlieren und somit den Gegner förmlich einladen davon zu ziehen. Und wenn man erstmals mit 2-3 Toren zurückliegt ist es schwer wieder ins Spiel zu kommen - besonders bei Auswärtsspielen.
WB: Oder sind die Rosengarten- „Luchse“ zu brav für die zweite Liga ?
RB: Zu brav sind wir mit Sicherheit nicht, was ja auch die aktuelle Zeitstrafenstatistik verrät. Wir müssen einfach eine höhere Konstanz in unserem Spiel zeigen dann werden wir auch die nötigen Punkte holen die zum Klassenerhalt nötig sind. Wichtig ist es hierfür eine gewisse Endspielmentalität in jedem Spiel an den Tag zu legen denn man weiß nie im voraus wo und gegen wen die Punkte zu holen sind. Das hat die Hinrunde gezeigt.
WB: Am Samstag kommt mit dem HC Rödertal ein starker Aufsteiger in die Nordheidehalle. Wie soll die Revanche für die 28:30-Niederlage aus der Hinrunde gelingen ?
RB: Der HC Rödertal ist aus meiner Sicht der beste Aufsteiger in diesem Jahr. Wenn wir es schaffen die robuste und sehr körperbetont agierende Abwehr der Rödertalbienen zu knacken, werden wir das Spielfeld als Sieger verlassen. Was dazu nötig ist werden wir uns in der Trainingswoche erarbeiten und dann hoffe ich auch 1:1 im Spiel umzusetzen. Dann sollte einem Erfolg am Samstag nichts mehr im Wege stehen.
Herr Böhme, wir danken für das Gespräch.