Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Trauer um Almut Eutin

Führte den Kreissportbund 16 Jahre lang: Almut Eutin (Foto: archiv / cc)

Langjährige Vorsitzende des Kreissportbundes Harburg-Land stirbt im Alter von 71 Jahren

os. Fliegenberg. Almut Eutin ist tot. Die Vorsitzende des Kreissportbundes (KSB) im Landkreis Harburg starb am vergangenen Montag überraschend im Alter von 71 Jahren.
Seit 25 Jahren saß Almut Eutin im Vorstand des KSB, seit 16 Jahren leitete sie als Vorsitzende dessen Geschicke. Erst vor Kurzem war sie in ihrem Amt bestätigt worden. Weggefährten beschreiben sie als engagiert, souverän und zuverlässig. „Sie hat die Belange der Sportler im Landkreis Harburg gegenüber dem Landessportbund hervorragend vertreten“, erklärte ihr Stellvertreter Jürgen Riedel. Um sich im Dschungel von Bürokratie und Vorschriften zurechtzufinden, holte sie sich stets Experten aus dem Kreis an ihre Seite. Almut Eutin stellte bei ihrer Arbeit lieber die Menschen und den Sport in den Mittelpunkt. „Ihr Tod ist ein großer Verlust für den Landkreis“, sagte Arno Reglitzky, Vorsitzender von Blau-Weiss Buchholz.
Auch bei ihrem Heimatverein MTV Germania Fliegenberg zog die Vollblutsportlerin geschickt die Fäden, seit 1991 als Vorsitzende. Ihre Freizeit verbrachte Almut Eutin u.a. mit ausgedehnten Radfahrten. Von 1996 bis 2001 gehörte die jetzt Verstorbene dem Rat der Gemeinde Stelle für die Wählergemeinschaft „Die Unabhängigen“ an.
Almut Eutin hinterlässt ihren Mann Herbert, zwei Kinder und fünf Enkelkinder. Sie soll am kommenden Freitag, 19. August, in Fliegenberg beigesetzt werden.