Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Unsere Klasse wird mehr gewürdigt"

Guter Dinge vor der neuen Saison: Philipp Freitag (li.) und sein Sponsor Christian Grau

Motorradrennfahrer Philipp Freitag (18) startet im "Northern Europe Cup" gegen hochkarätige Konkurrenz / Ziel bleibt die WM-Teilnahme

os. Buchholz. Auf seine wohl wichtigste Saison bereitet sich Motorradrennfahrer Philipp Freitag (18) vor: Im neugeschaffenen Moto 3 Northern Europe Cup 2016 will sich der Gymnasiast aus Buchholz für die Teilnahme an der Motorrad-WM empfehlen.
Wie in der vergangenen Saison wird der 1,60 Meter große und 46 Kilogramm leichte Freitag für den Rennstall Frank Koch & Hannes Allwardt auf einer 48 PS starken Honda NSF 250R sitzen. Zehn Rennen stehen an sieben Renntagen auf dem Programm: Zwei Mal wird in Assen (Niederlande) gestartet, je einmal in Silverstone (England), auf dem Lausitzring, auf dem Sachsenring, in Oschersleben und auf dem Hockenheimring. Zusätzlich plant Philipp Gaststarts in anderen Rennserien.
Derzeit schuftet Philipp Freitag im Fitnessstudio, absolviert Kraft- und Konditionseinheiten. Zudem joggt er, wenn das Wetter es zulässt, sitzt er auf dem Rennrad. "Ich muss top vorbereitet sein, um in der Klasse bestehen zu können", weiß Philipp. Hier zehrt er von der Erfahrungen aus dem IDM Moto 3 Standard Cup, in dem er bislang am Start war. Im März stehen Trainingsfahrten in Cartagena (Spanien) auf dem Programm, die ersten beiden Rennen finden vom 8. bis 10 April in Silverstone statt.
Freitag bekommt in der anstehenden Saison deutlich mehr Konkurrenz. Das Teilnehmerfeld umfasst 23 Starter aus acht Nationen. Mit dabei sind auch die Deutschen Tim Georgi und Manou Antweiler, die in der vergangenen Saison Meister in ihren Rennklassen wurden. "Ich finde es gut, dass es mehr Konkurrenz gibt", sagt Philipp Freitag. Das führe auch zu mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. "Unsere Klasse wird mehr gewürdigt", sagt Philipp.
Wie hochklassig die Rennserie ist, sieht man an Phillips Konkurrenten Matthias Meggle: Dessen Betreuer ist der zweimalige WM-Zweite Ralf Waldmann.