Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wild Farmers gewinnen Nordderby

Nach dieser Aktion seines Gegenspielers stand Oliver Thieben (li.) von den Wild Farmers voll im Staub (Foto: Hoff)
 
Farmers Coach David Wohlgemuth

BASEBALL: Doppelsieg beim Aufsteiger Bremen Dockers - am Pfingstmontag ist Paderborn in Dohren zu Gast

(cc). Der letzte Spieltag der Hinrunde ist absolviert. Im Norden der Baseball-Republik behielten die bisher ungeschlagenen Bonn Capitals im Rheinderby bei den Cologne Cardinals die Oberhand. Mit einem Fünf-Punkte-Inning gelang den Capitals im sechsten Inning des ersten Spiels nach einem 0:3-Rückstand die Wende, mit einem Solo-Homerun machte Daniel Lamb-Hunt anschließend den Deckel drauf. Köln konnte sich im letzten Durchgang nur noch auf 6:5 herankämpfen. Im zweiten Spiel legte Bonns Nationalpitcher Markus Solbach mit elf Strikeouts den Grundstein zum 4:0-Shutout-Sieg und den 14. Erfolg in Folge.
Im Nordderby zwischen den Dohren Wild Farmers und den Bremen Dockers setzten sich die Niedersachsen mit zwei Siegen durch. Beim 8:0-Shutout-Sieg sorgte Caleb Fenimore mit einem Solo-Homer für das Highlight. In der zweiten Begegnung blieb es bis zum Schluss spannend, erst zwei Runs im achten Inning sicherten den Wild Farmers den 4:1-Erfolg. Edvardas Matusevicius sicherte mit einem 2-Run-Homerun im achten Inning den Sweep. Yannick Bjalla war per Solo-Homerun zwischenzeitlich der Ausgleich für die Bremer gelungen.
Die Wild Farmers sind weiter ungeschlagen und erreichen wieder gegen die Bremen Dockers diesmal in Bremen einen Sweep.
Beide Spiele gewinnen die Farmers dann eindeutig mit 10:5 und 12:5 gegen die Nachbarn aus Bremen.
Allerdings ist es für die Baseballspieler schon eine enorme Belastung innerhalb von vier Tage zwei Doppelspieltage zu haben. Gerade die Pitcher muss man gezielt einsetzen. Der heutige Spieltag in Bremen hat von 12 Uhr bis 19:30 Uhr gedauert.
Trainer David Wohlgemuth ist froh, dass alle vier Spiele gegen Bremen gewonnen wurden. Er betont:" aber eine Glanzleitung war es nicht. Teilweise wurde nicht auf Bundesliga Nivea gespielt."
In Spiel eins am Muttertag setzten sich die Niedersachsen bei den Hanseaten mit 10:5 durch. Sechs frühe Runs genügten letztlich zum Erfolg. Caleb Fenimore sorgte mit seinem Two-Run-Homerun für das Highlight der Partie und war mit insgesamt drei Hits, zwei Runs und drei RBI auch der erfolgreichste Schlagmann der Partie. Eric Herman kam auf drei Hits, vier Runs und zwei RBI.
Robert Dröge eröffnete gleich im Auftaktinning die Punktejagd der Wild Farmers. Nach einem Treffer von Oliver Thieben erhöhte Herman auf 2:0. Im zweiten Durchgang legten die Dohrener nach. Diesmal schob sich Jan Hassenpflug mit seinem Schlag auf die erste Base und umrundete nach einem Double von Herman das Karree. Es folgte der Auftritt von Fenimore. Bei zwei Aus drosch der US-Amerikaner den Ball in hohem Bogen über die Leftfield-Begrenzung und schraubte den Vorsprung auf sechs Zähler in die Höhe.
Danach überließen die Offensivreihen zunächst den Werfern das Feld. Erst im sechsten Durchgang erzielte Herman nach einem weiteren Treffer von Fenimore das 7:0. Im Gegenzug kam auch die Offensive der Dockers ins Rollen und startete mit vier Runs die Aufholjagd. Dohrens Starter Oliver Thieben (5 IP, 1 H, 7 K, 3 BB) hatte zuvor einen tadellosen Auftritt hingelegt. Während Dohren im achten Spielabschnitt noch einmal drei Punkte drauf packte, gelang den Bremern nur noch der Run zum 5:10-Endstand.
Auch die zweite Patrie entschieden die Dohren Wild Farmers bei den Bremen Dockers mit 12:5 für sich. Mit einer Fünf-Punkte-Ralley im fünften Inning übernahmen die Gäste aus Niedersachsen die Führung. Im achten Durchgang kämpfte sich der Aufsteiger mit vier Runs in Folge noch einmal auf 9:5 heran, doch die Wild Farmers machten mit drei Punkten im Schlussabschnitt den Deckel drauf.
Insgesamt elf Pitcher boten beide Terams zusammen im vierten Duell innerhalb von vier Tagen auf. Den Win für Dohren sicherte Edvardas Matusevicius (3 IP, 1 H, 1 K, 1 BB), der für Starting Pitcher Darren Lauer (3 IP, 3 H, 1 R, 5 K) gekommen war.
Bei den Wild Farmers stachen Edvardas Matusevicius (3 H, 2 RBI, 2 R) sowie Caleb Fenimore (2 H, 3 RBI, 1 R) heraus.
Am Pfingstmontag empfangen die Wild Farmers erneut zum Heimspiel die Paderborn Untouchables. Die erste Begegnung wurde Mitte April wegen Regen abgebrochen. Play ball ist um 12 Uhr. Die verkauften Eintrittskarten behalten natürlich ihre Gültigkeit. Kirsten Dallmann