Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Winsen war Mekka des Jugendhandballs

Packende Szenen gab es auch im Spiel zwischen der HG Winsen und TuS Jahn Hollenstedt (rote Hemden) (Foto: JHV Winsen)

HANDBALL: Beim 17. „wir leben Elbe-Masters“ waren 626 Teilnehmer in 53 Mannschaften aus 25 Vereinen in der Kreis-Stadt zu Gast

(cc). Ein Siegerpokal war ihnen trotz lautstarker Anfeuerungsrufe durch eigene Fans nicht vergönnt. Fünf Mannschaften der Handball-Gemeinschaft (HG) Winsen hatten zwar die Endrunde beim 17. Internationalen Jugendturnier, den „wir leben Elbe Masters“ in Winsen erreicht, konnten sich aber nicht eine der glitzernden Trophäen greifen. Insgesamt 53 Mannschaften aus 25 Vereinen und exakt 626 Teilnehmer genossen vier Tage lang die tolle Atmosphäre an der Luhe und präsentierten sich in prächtiger Torlaune.
Der erfolgreichste Verein im weiblichen Bereich war die SG Todesfelde-Leezen aus dem Kreis Segeberg, der den Siegerpokal in der weiblichen C-Jugend sowie jeweils die Trophäe für den zweiten Platz in der weiblichen A- und B-Jugend mit nach Hause nahm. Bei der männlichen Jugend krönte sich der HT Siek aus den Niederlanden zum erfolgreichsten Verein. Erst sicherten sich die internationalen Gäste der B-Jugend mit einem 15:8-Finalsieg gegen den TV Beckum den Turniersieg. Und zweieinhalb Stunden jubelte die männliche A-Jugend aus den Niederlanden nach einem hart umkämpften 13:11 gegen TSG Offenbach-Bürgel mit der Siegertrophäe.
Auch die Teams aus unserem Landkreis spielten beim internationalen Jugendhandballturnier "wir leben Elbe-Masters", zu dem erneut der Jugend-Handball-Verein (JHV) Winsen eingeladen hatte, eine beachtliche Rolle: Die Mannschaften der HG Winsen standen in fünf von sechs Altersklassen im Halbfinale. Die weibliche C-Jugend schaffte sogar den Einzug ins Endspiel, musste aber in der WinArena eine 5:8-Finalniederlage gegen Todesfelde hinnehmen. Der Turniersieger bei der männlichen C-Jugend stand erst nach der Verlängerung fest. Denn nach regulären Spielzeit von 20 Minuten stand es zwischen der C-Jugend der HG Winsen und dem SV Blankenese 9:9-Unentschieden. In der Verlängerung setzte sich die Mannschaft aus Blankenese mit 11:10 durch. Jeweils den vierten Platz in der Endabrechnung belegten die weibliche A-Jugend, die weibliche B-Jugend und die männliche B-Jugend der HG Winsen.
Für die weiteren Vereine aus dem Landkreis Harburg kam das Aus im Viertelfinale: Für die weibliche B-Jugend des TuS Jahn Hollenstedt nach dem 4:6 gegen die HG Winsen, und für die weibliche A-Jugend der SG Luhdorf-Scharmbeck nach dem knappen 8:9 gegen das gastgebende Team aus Winsen.