Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Tabakfabrik im Gewerbegebiet

Auf diesem Grundstück soll einen Produktionsstraße für Zigaretten entstehen. Die Firma aus Armenien kaufte auch die benachbarte "Arrivo"-Halle

Größte Ansiedlung am Trelder Berg: Unternehmen aus Armenien kauft 6,1 Hektar-Areal und benachbarte Logistik-Halle

os. Buchholz. Millionendeal für die Stadt Buchholz im Gewerbegebiet III (GE III) am Trelder Berg: Eine Tabak-Firma aus Armenien hat an der B75 ein rund 61.000 Quadratmeter großes Grundstück für 4,3 Millionen Euro erworben. Dort soll eine Produktionsstraße für Zigaretten mit bis zu 70 Mitarbeitern gebaut werden. Die Kaufverträge wurden jüngst unterschrieben, jetzt wartet die Stadt auf einen Bauantrag. Die Baugenehmigung muss laut Vertrag bis 2017 vorliegen.
Gleichzeitig kaufte das Unternehmen aus Ost-Europa, dessen Namen die Stadtverwaltung noch nicht nennen möchte, die benachbarte, in weiten Teilen leerstehende, Lagerhalle samt Grundstück. In dieser war bis zur Insolvenz Anfang 2014 das Logistikunternehmen "Vestuario" untergebracht. Der erste Mieter der Halle an der Lanzstraße, "Arrivo", hatte bereits im Jahr 2010 Insolvenz anmelden müssen.
Jahrelang hatte sich das Anfang der 2000er Jahre initiierte GE III schleppend entwickelt, jetzt wird die Stadt mit einem Schlag rund ein Fünftel der Gesamtfläche (netto 34,5 Hektar) los. Für Neuansiedlungen bleiben jetzt noch rund drei Hektar Fläche übrig, das größte zusammenhängende Grundstück misst ca. 1,8 Hektar. "Die Politik muss sich Gedanken darüber machen, wo sie weiteres Gewerbe ansiedeln möchte", sagt Stadtsprecher Heinrich Helms.
Bereits vor einigen Monaten hatte die Buchholzer Wirtschaftsrunde im WOCHENBLATT für ein weiteres Gewerbegebiet plädiert. Auch das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) greift das Thema auf. Als möglicher Standort ist ein Areal an der B75 zwischen Möbel Kraft und Dibbersen ins Auge gefasst, zudem ist laut ISEK die Ansiedlung weiterer Fachmärkte auf dem Kraft-Areal im GE I eine Option.