Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wiedereröffnung des Beratungscenters der Sparkasse Harburg-Buxtehude in Buchholz: Modern in allen Bereichen

Freuen sich auf die Eröffnung des Beratungscenters Buchholz (v.li.): Niels Doering (Leiter FirmenkundenCenter Buchholz), Bianca Oesmann (stv. Leiterin Beratungscenter Buchholz), Cod Köster (Regionaldirektor Süd) und Stephan Tiedemann (Leiter Beratungscenter Buchholz) (Foto: Ayla Zuchold)
 
Die Regionalität wird durch große Fotowände mit Abbildungen von Bauwerken aus Buchholz dargestellt (Foto: Ayla Zuchold)
 
Ein Beratungszimmer mit einer historischen Einrichtung (Foto: Ayla Zuchold)

ah. Buchholz. Die Bewohner von  Buchholz schauten sich inden vergangenen Wochen bereits interessiert das Gebäude derSparkasse Harburg-Buxtehude in der Poststraße 7 an. Noch ist der Haupteingangsbereich abgesperrt. Das ändert sich kurzfristig: Am Samstag, 5. Mai, wird  die Neueröffnung des Beratungscenters Buchholz mit den Kunden, Interessierten und Bewohnern der Region mit einem bunten Programm ab 10 Uhr gefeiert.

Andreas Sommer, Vorstandsvorsitze nderdes Finanzinstituts,erläutert die neue Gestaltung des Beratungscenters Buchholz: „Die Kunden der Region erhalten in Buchholz eine der modernsten Sparkassen-Filialen in Deutschland. Wir möchten Kunden nicht nur mit unseren umfangreichen Finanzdienstleistungen überzeugen, sondern vermitteln mit dem Beratungscenter, dass die Sparkasse ein modernes Unternehmen
ist, das stets den Beratungsservice aktualisiert. Dieses bezieht sich nicht nur auf das
Internet-Angebot, sondern auch auf den persönlichen Service vor Ort. Dazu gehört auch die Modernität der Beratungscenter“.

Zur Historie: Die Sparkasse Harburg-Buxtehude ist seit 1921 in Buchholz vertreten, seit 1937 befindet sich das Finanzinstitut an ihrem heutigen Standort in der Poststraße 7. Regionaldirektor Cord Köster steht dem Mitarbeiterteam, das aus über 40 Personen besteht, vor. Stephan Tiedemann ist der langjährige Leiter des Beratungscenters,
seine Stellvertreterin Bianca Oesmann ist ebenso lange vor Ort tätig. Andreas Sommer: „Der Kunde entscheidet, auf welchem Weg er seine Geldgeschäfte erledigen möchte. Die Sparkasse bietet ihm dazu den jeweils passenden Zugang. Vieles wird heute digital und mobil erledigt, gerade die Standarddienstleistungen wie Überweisungen zum Beispiel. Für
die komplexeren Angelegenheiten, wie z.B. Finanzierungen, steht unseren Kunden das Beratungscenter zur Verfügung.“
„Bei diesen Finanzdienstleistungen steht das persönliche Gespräch im Mittelpunkt - unterstützt von modernster digitaler Technik“, sagt Cord Köster. „Zu diesen Gesprächen gehört eine angenehme Atmosphäre. Diese soll räumlich und gestalterisch einladen. Wir legen Wert darauf, dass sich dort regionale Aspekte auch in der Gestaltung wiederfinden“, so Stephan Tiedemann.Das Beratungscenter der Sparkasse wurde nach diesen Kriterien konzipiert. Die Räume sind nun themenbezogen eingerichtet. Großflächige Fotos von Buchholzer Stadtansichten - z.B. Beispiel die St. Paulus-Kirche oder die Holmer Mühle - drücken die regionale Verankerung aus.
„Sämtliche Beratungsräume erfüllen modernste technische
Anforderungen mit Flachbildschirmen sowie offenen Schnittstellen, um Kundeninformationen von Mobilgeräten auf Bildschirme zu übertragen“, so Andreas Sommer.
Das neue Raumkonzept bietet eine bessere und klarere Abgrenzung
zwischen Service- undBeratungsbereich. Die Servicebereiche befinden sich am Eingang,
die Beratungsbereiche für die Kunden schließen sich an .„Die neuen Räume lassen sich
jetzt flexibel umgestalten und können daher langfristig benutzt werden“, so Bianca Oesmann.„Die Sparkasse Harburg-Buxtehude stellt sich mit der
Verbindung zwischen Flächen und Digitalpräsenz den Wünschen und Bedürfnissen unserer Kunden entsprechend auf“, ergänzt Andreas Sommer das Bild von der modernen Sparkassevor Ort. Die Besucher sind eingeladen, sich von diesem Konzept am Tag der offenen Tür zu überzeugen.

Folgendes Programm erwartet die Besucher am Eröffnungstag des Beratungscenter Buchholz am Samstag, 5. Mai:
10 - 10.15 Uhr: Bigband des Gymnnasiums am Kattenberge
10.20 - 10.30 Uhr: Blau-Weiss Buchholz - Moderne Tanzvorführungen - Mix aus Hip-Hop, Ballett und Break-Dance
10.40 - 10.55 Uhr: Werner Momsen
11.15 - 11.25 Uhr: Blau-Weiss Buchholz - Moderne Tanzvorführungen - Mix aus Hip-Hop, Ballett und Break-Dance
11.35 - 11.50 Uhr: Werner Momsen
12 - 12.15 Uhr: Bigband des Gymnasiums am Kattenberge
12.20 - 12.35 Uhr: Werner Momsen
12.50 - 13 Uhr: Blau-Weiss Buchholz - Moderne Tanzvorführungen - Mix aus Hip-Hop, Ballett und Break-Dance

Die Sparkasse Harburg-Buxtehude steht seit jeher für perfekten und umfangreichen Service. Das Geldinstitut ist im Landkreis Harburg flächendeckend optimal für die Bewohner mit Filialen und SB-Automoaten vertreten. Zudem werden sämtliche Finanzangebote über das Internet offeriert und sind dort für die Sparkassenkunden rund um die Uhr abrufbar. Nun wurde das Beratungscenter Buchholz der Sparkasse Haburg-Buxtehude umgestaltet. Am Samstag, 5. Mai, findet die Neueröffnung statt. WOCHENBLATT-PR-Redaktionsleiter Axel-Holger Haase sprach mit Cord Köster, dem Regiopnaldirektor der Sparkasse Harburg-Buxtehude.

WOCHENBLATT: Warum haben Sie Ihre Filiale in Buchholz neu gestaltet?
Cord Köster: Eine moderne Filiale bedeutet für uns, dass die Sparkasse regional, digital und persönlich erlebbar wird. Jeder Kunde ist anders und die Wünsche der Kunden verändern sich. Dem tragen wir Rechnung indem jeder Berater jedes Kundengespräch in einer für das Thema passenden Umgebung führen kann. Schon der Name Beratungscenter zeigt, dass die persönliche Beratung des Kunden hier absolut im Vordergrund steht. Das Beratungscenter in Buchholz wird eine der modernsten Sparkassen-Filialen in Deutschland.
WOCHENBLATT: Was ist das Besondere daran?
Cord Köster: Die Kunden kommen in das Beratungscenter, um sich für wichtige Entscheidungen von Geldanlage über Eigenheimfinanzierung bis hin zu Versicherungen beraten zu lassen. Das sind Themen, die in angenehmer und vertraulicher Atmosphäre besser zu besprechen sind. Wir haben besonderen Wert darauf gelegt, dass sich Kunde und Berater auf Augenhöhe begegnen können. Es stört zum Beispiel kein Monitor mehr, der auf dem Tisch steht. Je nach Thema kann das Beratungsgespräch im Wohnzimmer, in der Küche oder bei Kunden mit kleinen Kindern auch im Spielezimmer stattfinden. Jedes dieser Zimmer ist entsprechend möbliert, von außen blickdicht und mit modernster Technik ausgestattet.
WOCHENBLATT: Welches Ziel verfolgen Sie damit?
Cord Köster: Wir wollen, dass unsere Kunden gerne zu Ihrer Sparkasse kommen, dass sie sich hier wohl und zuhause fühlen. Eine echte Wohlfühlatmosphäre für Kunden und Mitarbeiter ist unser Anspruch. Wir wollen, dass unsere regionale Verankerung, unsere Nähe zu unseren Kunden zum Ausdruck kommen. Großflächige Fotos von Buchholzer Stadtansichten wie z.B. St. Paulus Kirche oder Holmer Mühle, drücken diese regionale Verankerung aus. 
WOCHENBLATT: Herr Köster, wir danken Ihnen für das Gespräch.