Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

André Janz: Hallo, ich bin der neue Polizeisprecher

André Janz (Foto: bc)
bc. Stade. Die Kommunikation der Polizei wird in der Öffentlichkeit zunehmend genauer beobachtet - spätestens seit der Silvesternacht vor einem Jahr in Köln. Polizeisprechern wird dabei genau auf die Lippen geschaut. Bei der Polizeiinspektion Stade, die für den gesamten Landkreis zuständig ist, macht diesen Job im kommenden halben Jahr André Janz. Der 26-Jährige aus Sauensiek springt für Rainer Bohmbach ein, der bis zum 30. Juni im Rahmen einer Personalentwicklungsmaßnahme einen anderen Dienstposten beim Polizeikommissariat in Zeven übernimmt.
Janz freut sich auf die neue Aufgabe: „Ich bin gespannt. Bisher hatte ich viel Kontakt mit Bürgern, jetzt werden es mehr Medienleute sein.“ Bohmbach hat seinen Kurzzeit-Nachfolger persönlich in die Materie eingewiesen, erste Sprechproben vor Kameras inklusive. Die liefen reibungslos. Mit seiner smarten Art wird der Polizeikommissar wahrscheinlich wenig Probleme mit der für ihn ungewohnten Form der Medienpräsenz haben.
André Janz wuchs in Sauensiek auf, absolvierte am Halepaghen-Gymnasium in Buxtehude sein Abitur, leistete in Rotenburg den Wehrdienst und schloss danach die Polizeiakademie in Oldenburg mit dem Bachelor ab, bevor er in Stade im Streifendienst und im Ermittlungsbereich eingesetzt wurde. Zuletzt war er Schichtleiter auf dem Kommissariat in Buxtehude. Was nach der Berufung zum Polizeisprecher kommt, steht noch in den Sternen.
Erst einmal bestimmen nun Einbrüche, Unfälle, Schlägereien und Vermisstenanzeigen sowie deren mediengerechte Aufbereitung seinen Alltag. Was die rund 270 Kollegen in der PI Stade tagtäglich erleben, muss André Janz kompakt zusammenfassen.
In seiner Freizeit treibt er gerne Sport und unternimmt Reisen - gerne in die Ferne. Asien und Afrika sind seine Lieblingsziele. Unter anderem war er mit seiner Freundin schon in Thailand und Tansania.