Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Berufspendler hatten das Nachsehen

Sturmeinsatz am Buchenring in Oldendorf (Foto: Rolf Hillyer-Funke)

Sturm, dann gesprengter Ticketautomat und eine hilflose Person

tk. Landkreis. Für Berufspendler kam es am Mittwoch und Donnerstag ganz dicke: Erst sorgte Sturmtief "Sebastian" am Mittwochnachmittag bis in die Abendstunden dafür, dass die Strecke Buxtehude-Stade stillgelegt wurde. Am Donnerstagmorgen kam der Zugverkehr erneut zum Erliegen, weil in Agathenburg ein Fahrkartenautomat in die Luft gesprengt wurde. Kaum hätten die Züge wieder fahren können, sorgte eine hilflose Person in der Nähe der Bahngleise für die dritte Unterbrechung.
Der erste Herbststurm führte dazu, dass ab Mittwochnachnittag im Minutentakt bei der Leitstelle die Notrufe eingingen. Verletzt wurden glücklicherweise keine Menschen im Kreis Stade. Insgesamt stürzten nach Polizeiangaben im Kreis Stade 17 Bäume um. In Gräpel und Fredenbeck fielen sie auf ein Haus und auf dem Parkplatz des Hotels "Navigare" in Buxtehude wurden zwei geparkte Autos durch herabgestürzte Äste beschädigt.
Auf der A26 wurde ein Verkehrsschild auf die Fahrbahn geweht und von der Polizei geborgen.
Auf der Bahnstrecke Hamburg-Cuxhaven wurde der Abschnitt zwischen Stade und Buxtehude am Mittwoch komplett gesperrt, weil herabgestürzte Bäume und Äste die Oberleitungen beschädigt hatten. Der Busersatzverkehr kam nur schleppend in Gang, sodass es zu langen Wartezeiten auf den Bahnhöfen der Region kam.
Weil Unbekannte in der Nacht zu Donnerstag einen Fahrkartenautomaten am Gleis 2 in Agathenburg gesprengt hatten, kam es am Morgen erneut zu einer Sperrung der Strecke. Entschärfer der Bundespolizei Bremen mussten prüfen, ob sich noch Sprengstoff in dem Automaten befand.
Hinweise auf die Automaten-Sprenger an die Polizei unter ( 04141 - 102215.