Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Buxtehuder Schulhof-Vergewaltiger droht Sicherungsverwahrung

(Foto: Foto Facebook/Bearbeitung MSR)
tk. Buxtehude. Die Staatsanwaltschaft Stade hat Anklage gegen den mutmaßlichen Buxtehuder Schulhof-Vergewaltiger erhoben. Die Ermittlungsbehörde wirft dem jungen Mann (22) aus Buxtehude zwei besonders grausame Vergewaltigungen vor.
Kai Thomas Breas, Sprecher der Staatsanwaltschaft Stade, erklärt, dass dem Beschuldigten eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren und anschließend auch Sicherungsverwahrung drohe. Die Ermittlungsbehörde geht von einer uneingeschränkten Schuldfähigkeit des Mannes aus.
Der 22-Jährige hat über seine Verteidiger die ihm vorgeworfenen Taten grundsätzlich eingeräumt und angekündigt, im Rahmen der Hauptverhandlung ein umfassendes Geständnis ablegen zu wollen. Die Staatsanwaltschaft ist allerdings überzeugt, dass die zahlreichen und eindeutigen Beweismittel ohnehin ausreichen, um zur Verurteilung des mutmaßlichen Vergewaltigers zu führen.
Anfang Februar hat er in Altkloster eine 14-jährige Schülerin auf einem Schulgelände vergewaltigt. Zwei Wochen später eine Frau (22) auf dem Grundstück einer Grundschule missbraucht. Angeklagt wird der Mann wegen zweifacher Vergewaltigung in Tateinheit mit Körperverletzung und im Fall der 14-Jährigen noch wegen sexuellen Missbrauchs von Jugendlichen.
Die Jugendstrafkammer des Landgerichts Stade wird über die Eröffnung der Hauptverhandlung entscheiden. Der Beschuldigte sitzt seit Mitte März in Untersuchungsdhaft.