Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Fahranfänger (17) stirbt auf Horrorstrecke zwischen Buxtehude und Apensen

Das Auto ist nur noch ein Haufen verformtes Blech (Foto: Polizei)
tk. Buxtehude. Schon wieder ein Toter auf der Horrorstrecke zwischen Buxtehude und Apensen: In der Nacht zu Mittwoch ist ein Fahranfänger (17) aus Apensen auf der L127 tödlich verunglückt. Fast genau dort, wo vor acht Jahren insgesamt fünf Menschen starben und sich der jüngste tödliche Unfall erst im April ereignet hatte.

Der junge Mann kam aus Richtung Buxtehude. Er war alleine unterwegs. Nach Polizeiangaben hätte er als 17-Jähriger eine Begleitperson dabei haben müssen. Aus ungeklärten Gründen verlor er die Kontrolle über seinen Ford Focus Kombi. Das Auto geriet ins Schleudern und prallte gegen einen Baum. Die Wucht des Zusammenpralls war so stark, dass sich der Wagen um den Baum gewickelt hatte.

Ein nachfolgender Autofahrer entdeckt die Unfallstelle und alarmierte die Retter. Die Verletzungen des 17-Jährigen waren jedoch so schlimm, dass der Notarzt ihm nicht mehr helfen konnte.

Nach Angaben der Polizei deuten die Spuren an der Unfallstelle sowie die Verformung des Fahrzeugwracks darauf hin, dass der junge Autofahrer viel zu schnell unterwegs gewesen sein könnte.

Die L127 zwischen Buxtehude und Apensen war in den vergangenen Jahren immer wieder Schauplatz furchtbarer Unfalltragödien. Erst im April starb ein Jugendlicher (17) aus Buxtehude. Auch er war frontal gegen einen Baum geprallt. Im Frühjahr 2008 raste eine BMW-Fahrerin (27) in ein Auto mit drei jungen Menschen im Alter zwischen 18 und 20 Jahren. Alle Unfallbeteiligten starben. Nur zwei Wochen später wurde eine junge Frau, die an der Unfallstelle trauern wollte, von einem Pkw erfasst und erlag ihren Verletzungen.

Als Folge dieser beiden tödlichen Unfälle wurde das Tempo zwischen Buxtehude und Apensen auf 70 Stundenkilometer reduziert und ein Blitzer aufgebaut, der Raser stoppen soll. Doch gerade nachts geben immer wieder Autofahrer auf der schnurgeraden Strecke Gas, so Polizeisprecher Rainer Bohmbach.

Zeugen für das Unglück in der Mittwochnacht werden noch gesucht. Hinweise an die Polizei unter Tel. 04161 - 647115