Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Falscher Polizist fragte Staderin nach Wertsachen im Haus

tk. Stade. Schon wieder hat am Dienstag ein falscher Polizist sein Unwesen getrieben. Er rief bei einer Frau in Stade an und wollte wissen, ob sie Wertsachen im Haus habe. Perfide: Er gab sich als Kommissar Bohmbach aus. Der Stader Polizeisprecher Rainer Bohmbach ist nicht verwundert, dass sein Name für diese Betrugsmaschen missbraucht wird. "Als Sprecher stehe ich mit meinem Namen in der Öffentlichkeit."
Er warnt eindringlich davor, am Telefon über persönliche Lebensumstände Auskunft zu erteilen. So etwas mache die "echte" Polizei nicht. "Reagieren Sie nicht auf solche Anrufe, sondern legen gleich auf", rät er.
Wenn die Polizei für Ermittlungen etwas wissen muss, kommen Beamte persönlich vorbei und können sich ausweisen. Oder Bürger werden auf die Dienststelle gebeten. Niemals aber rufe die Polizei an und frage nach Wertsachen im Haus.
Und im Zweifelsfall gilt: Immer die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110 anrufen.
Das Landeskriminaltamt (LKA) hatte vor einigen Monaten aufgrund der Zunahme dieser Betrugsmasche gewarnt. Die Kriminellen könnten mit einfachen Internetprogrammen sogar die Telefonnummer der örtlichen Polizei aufs Display der Angerufenen bringen. Ein anderer Trick: Sie rufen unter der 110 an - was die echte Polizei ebenfalls nicht tut.