Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Presseerklärung der KVG zum Busunfall

tk. Stade. In einer Presseerklärung nimmt die KVG zu dem Zusammenstoß zwischen dem Metronom und einem ihrer Schulbusse Stellung.
Die Busfahrerin habe, nachdem die Gelenksperre aktiviert worden ist, vom Bus aus umgehend Kontakt zur KVG-Leitstelle in Buxtehude aufgenommen. Von dort seien die Leitstellen von S-Bahn und Metronom informiert worden. Die S-Bahn konnte gestoppt werden, der Metronom nicht mehr. Warum die Gelenksperre aktiviert wurde, konnte nach einer Befragung der Busfahrerin noch nicht geklärt werden.
Die Fahrerin habe alle Türen des Busses geöffnet, nachdem sie von Schülern "durch lautes Rufen" auf den herannahenden Zug aufmerksam gemacht wurde.
Die Verkehrsführung der Umleitungsstrecke erfolgte in Absprache mit der Polizei und Genehmigung durch die Stadt Buxtehude. Weil der Wirtschaftsweg in eine Einbahnstraße umgewandelt wurde, sei der Verkehrsraum groß genug, um ihn mit Gelenkbussen zu befahren.
Der Unfall-Bus befindet sich im "EVO-Bus-Center" in Hamburg. Dort werde der Unfalldatenspeicher ausgelesen. Die Daten werden anschließend der Polizei zur Verfügung gestellt.