Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Schützenfest brutal: Drei Raubüberfälle in Altkloster

mum/tk. Buxtehude. Auf dem Heimweg vom und auf dem Weg zum Schützenfest in Altkloster wurden gleich drei Personen Opfer von Raubüberfällen. Die Polizei schließt einen Zusammenhang nicht aus.
Ein 19-Jähriger wurde in der Carl-Christ-Straße am Sonntagmorgen um 2.30 Uhr von einer Personengruppe aufgefordert, sein Handy herauszugeben. Da er dem nicht nachkam, erhielt er unvermittelt einen Faustschlag ins Gesicht. Die Täter entwendeten das Handy und verschwanden.
Ein weiterer Raub ereignete sich bereits am Samstagabend um 21.30 Uhr. Eine 25-jährige Frau, die zuvor ebenfalls auf dem Schützenfest war, ging durch den Friedhofsweg in Richtung Bundesstraße 73. Kurz vor der Unterführrung wurde sie gewaltsam zu Boden gebracht und ausgeraubt.
Im dritten Fall wurde ein Mann (50) in der Nacht zu Sonntag überfallen. Er hatte sich am Geldautomaten der Sparkasse an der Hauptstraße Geld gezogen und war auf dem Rückweg zum Schützenfest. Auf der Schulstraße wurde er von einem jungen Mann angesprochen, der ihm unvermittelt einen heftigen Schlag ins Gesicht versetzte. Zwei Komplizen traten zudem auf das Opfer ein, das bereits am Boden lag. Der schrie Mann so laut um Hilfe, dass die brutalen Räuber flüchteten. Der junge Mann, der am Anfang zuschlug, soll 17 bis 18 Jahre alt und ungefähr 1,70 bis 1,74 Meter groß sein. Er sprach akzentfrei Deutsch. Bei beiden Komplizen sollen südländisch ausgesehen haben.
Bei allen Taten wurden die Opfer verletzt. Sie trugen Hämatome und Platzwunden davon. In einem Fall könnte die Nase gebrochen sein. Ein Tatzusammenhang ist durchaus wahrscheinlich, aber laut Polizei zurzeit noch nicht sicher.
• Die Polizei sucht jetzt dringend Zeugen, die Angaben zu der Tätergruppe machen können. Wo wurde sie wann gesehen? Gibt es noch andere Opfer oder versuchte Raubtaten? Wer Hinweise geben kann, meldet sich bitte bei der Polizei in Buxtehude unter Tel. 04161-647115.