Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Schwerer Unfall in Buxtehude: Knapp 50 Retter proben den Ernstfall

Großeinsatz nach einem schweren Verkehrsunfall am Buxtehuder Busbahnhof: Knapp 50 Retter probten am Samstagnachmittag den Ernstfall. Mehr Fotos von der Katastrophenschutzübung des DRK, der Feuerwehr und des THW in der Galerie
lt. Buxtehude. Blaulicht, Sirenen, zehn Verletzte nach einem schweren Verkehrsunfall: Zum Glück war der Großeinsatz in der Buxtehuder Innenstadt am Samstagnachmittag nur eine Übung. Knapp 50 ehrenamtliche Retter des DRK, der Feuerwehr und des THW waren im Einsatz und probten den Ernstfall im Rahmen der jährlichen Katastrophenschutzübung.
Das Szenario: Am Buxtehuder Busbahnhof (Bleicherstraße/Viverstraße) hatte es einen schweren Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen gegeben. Die Retter mussten schwer verletzte Personen aus den Autos herausschneiden und die blutenden und unter Schock stehenden Opfer versorgen.
Die vermeintlichen Unfallopfer machten ihren Job hervorragend. Sie ließen die Szene - dank viel künstlichen Blutes und schauspielerischer Einlagen (schreien, wimmern etc.) die Szene erschreckend real wirken.
Rabea Bee vom DRK Kreisverband Stade lobte die tolle Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Organisationen. Sie wies noch einmal darauf hin, dass alle Retter ehrenamtlich im Einsatz sind und sich stets über neue Mitstreiter freuen.
Eine weitere Katastrophenschutzübung fand übrigens zeitgleich auf dem Gelände des THW in Stade statt. Dort probten die Retter die Evakuierung von Personen und deren Betreuung. Am Vormittag hatten alle Beteiligten zusammen einen Theorie-Teil absolviert.