Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Tödlicher S-Bahn-Unfall in Buxtehude

Der S-Bahn-Unfall in Buxtehude ereignete sich auf Höhe der Konrad-Adenauer-Allee (Foto: Polizei)
ab. Buxtehude. In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es im Bereich des Buxtehuder Stadtgebietes zu einem Unfall mit einer S-Bahn, bei dem ein 41-jähriger Mann tödliche Verletzungen erlitt. Ein 61-jähriger S-Bahn-Führer war mit seinem Zug aus Hamburg kommend in Richtung Buxtehude unterwegs, als er in Höhe der "Konrad-Adenauer-Allee" plötzlich im Scheinwerferlicht eine Person
auf den Schienen sitzen sah. Trotz sofort eingeleiteter Notbremsung
konnte er seinen Zug nicht rechtzeitig zum Stehen bringen. Die Person wurde von der S-Bahn erfasst und tödlich verletzt. Der herbeigerufene Notarzt und die Rettungsdienstbesatzung konnten nicht mehr helfen und nur noch den Tod des 41-Jährigen aus Schleswig-Holstein kommenden Mannes feststellen. Der S-Bahn-Führer blieb bis auf einen Schock unverletzt.

Warum sich der 41-Jährige zu der Zeit an den Gleisen aufgehalten hat, ist derzeit noch unklar, jedoch wurde in unmittelbarer Nähe des Unfallortes ein Fahrrad
aufgefunden. Mit dem war der Mann offenbar dort angekommen. Im Laufe
der Ermittlungen stellte sich heraus, dass das Rad
vermutlich von ihm zuvor im "Magdeburger Weg" in Buxtehude geknackt
und entwendet worden war.