Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

UPDATE: Gas-Alarm: Buxtehuder Heidebad am Samstag wieder geöffnet

bc. Buxtehude. Großeinsatz im Buxtehuder Heidebad: Feuerwehr- und Rettungskräfte mussten in den frühen Morgenstunden am Mittwoch ausrücken. Grund war ein technischer Defekt. Chlorgas war ausgetreten. Zur Unterstützung wurde das in Harsefeld stationierte Dekontaminations-Fahrzeug des Landkreises angefordert.
Das Heidebad musste drei Tage schließen. Die gute Nachricht: Personen wurden nicht verletzt. Laut den Stadtwerken Buxtehude (SWB), die das Bad betreiben, gab es keine akute Gefährdung der Bevölkerung. Nach intensiver Fehlersuche kamen die SWB zu folgender Erkenntnis: Der Schaden entstand durch einen Wassereinbruch im Technikgebäude des Freibades. Dort soll eine Treibwasserleitung aus ungeklärter Ursache geplatzt sein. Konzentriertes Chlorwassergemisch sei ausgelaufen, was zu einer hohen Chlorkonzentration innerhalb des Gebäudes führte. Das Gas ist dann laut SWB in ungefährlicher Konzentration nach außen gewichen, war aber riechbar.
Durch den Wassereinbruch lief ebenfalls der Technikkeller voll. Das führte zu einer Kettenreaktionen von weiteren technischen Defekten. Geschätzter Schaden: ca. 50.000 Euro.
Die Reparaturen sind am Samstag abgeschlossen, das geplante Kindersommerfest kann laut SWB stattfinden.
• Gifteinsatz auch bei der Polizeiinspektion in Stade: Am Donnerstagmorgen war aus einem Kanister in einer Garage eine geringe Menge einer Flüssigkeit ausgelaufen. Weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass es sich um einen gesundheitsgefährdenden Stoff handelt, kam der Gefahrgutzug der Feuerwehr zum Einsatz. Nach kurzer Zeit die Entwarnung: Es handelte sich um eine vergorene Zuckerlösung.