Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

B73-Chaos: Staus und lange Umwege

Die oberste Asphaltschicht wurde beretis abgefräst

tk. Buxtehude. "Hier passiert nix mehr", sagt Markus Westenberg, Chef des Gartencenters an der B73 in Immenbeck. Kein einziger Kunde ist auf dem weitläufigen Gelände unterwegs. Dafür haben die Menschen entlang der L141 (Moisburger Landstraße) so dichten Verkehr vor ihrer Haustür, wie sonst auf der vielbefahrenen Bundesstraße. Das sind zwei Folgen der B73-Sanierung in Buxtehude und Neu Wulmstorf, die am Donnerstag begonnen hat.

Autofahrer und Anlieger an den Umleitungsstrecken müssen sich bis Freitag, 12. Juli, in Geduld üben: So lange sollen die Sanierungsarbeiten dauern. Richtung Stade ist die B73 halbseitig befahrbar, Richtung Neu Wulmstorf aber komplett gesperrt.
Weil die Bauarbeiten für Autofahrer Stress mit Ansagen waren, benutzen viele Ortskundige ihre eigene Umleitung. Diese führt vor allem über die K40 (Rübker Straße). Offiziell schlägt die Landesbehörde für Verkehr in Stade eine Tour über Moisburg und Eversen-Heide zur B3 und weiter Richtung Elstorf vor. Macht 20 Kilometer Umweg.
Gut gemeint, im Ergebnis aber eher kontraproduktiv: In Buxtehude steht an der einzig verbliebenen Zufahrt zum Gewerbegebiet Alter Postweg eine Baustellenampel. Die soll dabei helfen, dass LKW überhaupt auf die Umleitungsstrecke kommen. Folge im Berufsverkehr: Rückstaus auf der offiziellen Umleitungspiste.
Skurril: Die Schilder "Durchfahrt verboten" betrachten viele Autofahrer bestenfalls als freundlich gemeinten Hinweis - und fahren weiter. Etwa über die Harburger Straße zur B73 gen Stade. Irgendwie sind plötzlich alle Anlieger!
Für Markus Westenberg, genervte Autofahrer und Anwohner bleibt als Trost: Die Dauer der Arbeiten ist großzügig gerechnet. "Mir haben die Bauarbeiter gesagt, dass es schneller gehen kann", sagt Westenberg.
Autofahrerfreundlich ist offensichtlich der Landkreis Stade: Der festinstallierte Blitzer in Pippensen zeigt nicht Richtung der langen Autoschlangen, sondern auf die normal befahrene Gegenfahrbahn. Dabei könnte der klamme Kreis seine Kassen ganz bequemt füllen.