Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

B73: Drei Wochen Vollsperrung in Neukloster

(Foto: Polizei)
Sanierung der Fahrbahn in Neukloster und Hedendorf

tk. Buxtehude. "Das kam wie ein Überfall", sagt Stefan Lüssenhop, Inhaber der Fleischerei Lüssenhop, über das Infoschreiben der Landesbehörde für Verkehr aus Stade, das er am Dienstag in seinem Briefkasten fand. Ab Montag, 14. September, wird die B73 in Neukloster und Hedendorf komplett für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Ortsdurchfahrt wird erneuert. Drei Wochen sollen die Arbeiten dauern.

Für Berufspendler und Anlieger bedeutet das Stress. Die Umleitung führt über ausgeschilderte Umleitungsstrecken - vermutlich über Apensen. Eine genauere Beschreibung hatte die Landesbehörde in ihrer Presseerklärung noch nicht parat. Zeitweise werden auch Grundstücke an der B73 nicht mit dem Auto erreichbar sein
Hans-Jürgen Haase, Leiter der Landesbehörde für Verkehr in Stade, betont, dass de Sanierung nicht überraschend gekommen sei, sondern fest eingeplant war. Von der Harsefelder Straße bis zum Ortsausgang in Neukloster Richtung Buxtehude wird die Fahrbahn erneuert. Außerdem werden auf diesem rund 1,3 Kilometer langen Abschnitt teilweise auch Bordstein und Gossen erneuert. Rund 450.000 Euro koste diese Maßnahme.

Für Anlieger und den Verkehr aus den Nebenstraßen soll es eine Einbahnstraßen-Regelung Richtung Stade geben. Richtung Buxtehude ist die Bundesstraße aber komplett gesperrt. Der Geh- und Radweg kann aber weiterhin genutzt werden.
Dass Anwohner während der Bauphase mit Einschränkungen leben müssen, sei nicht zu verhindern, sagt Landesbehörden-Chef Haase.

Stefan Lüssenhop hat den Verdacht, dass irgendwo ein Rest aus dem Sanierungs-Budget des Landes und Bundes auftauchte und nun unbedingt verbaut werden müsse. Dem widerspricht Landesbehörden-Chef Hasse allerdings. Das Geld für dieses Vorhaben sei fest eingeplant gewesen. Am Sinn der Maßnahme zweifelt Lüssenhop dennoch. Es gebe viele Straßen, die deutlich maroder seien. Er und andere Geschäftsleute rechnen mit drastischen Einbußen während der Bauphase. Sie appellieren an ihre Kunden: "Wir sind trotzdem erreichbar."