Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Berufsschüler bei Österreichreise mit EHEC-Bakterien angesteckt

(bc/nw). Elf Schüler und ein Lehrer der Berufsbildenden Schule II in Stade sind nach Angaben der Kreisverwaltung bei einem Ausflug in Österreich an Durchfall und Erbrechen erkrankt. Untersuchungen bei einer Erkrankten nach ihrer Rückkehr haben ergeben, dass sie an einer Infektion mit EHEC-Bakterien leidet (Enterohämorrhagische Escherichia coli). Erkrankungen mit diesem Erreger sind gegenüber dem Gesundheitsamt meldepflichtig. Bei den Ermittlungen durch das Gesundheitsamt Stade werden zurzeit alle Teilnehmer der Reisegruppe untersucht. Bei einigen wurde bereits ebenfalls das Bakterium nachgewiesen. Um weitere Ansteckungen und damit eine Ausbreitung der Krankheit zu vermeiden, ist allen Erkrankten und Mitreisenden vorübergehend unter anderem der Besuch der Schule und von Veranstaltungen untersagt worden, bis eine Weitergabe der Infektion ausgeschlossen werden kann.

Außerdem gehen die Ermittlungen der Gesundheitsbehörde weiter, wer mit den Erkrankten Kontakt hatte. Der Landkreis Stade hat über das Niedersächsische Landesgesundheitsamt die österreichischen Behörden informiert, damit dort nach der Quelle der Infektion gesucht werden kann.

Verursacht wird eine EHEC-Infektion durch bestimmte Formen des Bakteriums Escherichia coli. Die Übertragung erfolgt wie bei allen Durchfallerkrankungen häufig durch so genannte Schmierinfektionen, zum Beispiel bei mangelnder Küchen- oder Toilettenhygiene. Verschieden schwere Verlaufsformen sind möglich. Eine EHEC-Infektion heilt in der Regel ohne weitere Therapien aus. Während der Durchfallsymptomatik ist EHEC allerdings sehr ansteckend.

Der Leiter des Stader Gesundheitsamtes, Dr. Gerhard Pallasch, weist in diesem im Zusammenhang darauf hin, dass zurzeit verschiedene andere Infektionskrankheiten in der Bevölkerung verbreitet sind - darunter die Grippe und auch Darmerkrankungen. Pallasch appelliert, auf Hygiene zu achten und sich insbesondere regelmäßig und gründlich die Hände zu waschen.