Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Buxtehude: "Das ist eine Riesenchance"

Freut sich als einer von sechs Kandidaten und Bands auf den ESC-Vorentscheid: Michael Schulte aus Buxtehude
 

Michael Schulte (27) aus Buxtehude ist beim Eurovision Song Contest-Vorentscheid dabei

ab. Buxtehude
. „Eigentlich müsste ich den ganzen Tag vor Freude singend durch die Straßen laufen.“ Michael Schulte, 27-jähriger Wahl-Buxtehuder, gehört zu den sechs Kandidaten und Bands, die beim Vorentscheid des Eurovision Song Contest (ESC) am 22. Februar in Berlin antreten. Dort entscheidet sich, wer Deutschland am 12. Mai in Lissabon vertritt. In diesen Tagen steht Schulte im Studio und nimmt den Song auf, der ihm die Teilnahme in Lissabon ermöglichen könnte.

Michael Schulte hatte sich im November vergangenen Jahres für eine Teilnahme am ESC beworben. „Bis Anfang Dezember hatte ich noch nichts gehört und dachte, das wird wohl nichts“, erinnert er sich. Umso größer die Freude, als Schulte dann doch zu den 20 Bewerbern gehörte, die nach Köln eingeladen wurden.

Eine 100-köpfige deutsche sowie eine 20-köpfige internationale Jury hätten nach einem Vocal Coaching und einer Präsentation des Lieblingssongs live und per Video entschieden, welche sechs Teilnehmer im Februar gegenein­ander antreten sollten. Die frohe Botschaft erhielt der Musiker zwei Tage vor Weihnachten. „Ein tolles Weihnachtsgeschenk“, sagt Schulte. Die Frage, ob die Ergebnisse der vergangenen beiden deutschen ESC-Teilnehmer, die 2016 und 2017 auf den letzten Platz kamen, für den ESC-Fan problematisch sei, antwortet Schulte: „Ganz im Gegenteil: Das hat mich motiviert.“ Er könne sich sehr gut vorstellen, Deutschland auf der internationalen Bühne bestens zu vertreten. „Außerdem ist es für mich als Musiker eine Riesenchance.“

Bekanntheit erlangte Michael Schulte, der vor sechs Monaten mit seiner Freundin, einer gebürtigen Buxtehuderin, in die Hansestadt zog, durch seine Teilnahme beim Song-Wettbewerb „The Voice of Germany“ im Jahr 2012. Dabei lernte er auch den Musiker Max Giesinger kennen, mit dem ihn bis heute eine tiefe Freundschaft verbindet. Seit Schultes Teilnahme am Wettbewerb ist er hauptberuflich Musiker, bei Youtube aber schon seit 2006 vertreten. Dort erreichen seine Musikvideos beeindruckende Zahlen, die häufig die Millionengrenze knacken.

Auch beim Musik-Streamingdienst Spotify hat Michael Schulte zahlreiche Fans. „Am meisten werde ich in Schweden, Norwegen, den USA und England gehört. Deutschland steht erst auf Platz fünf.“ Ein Vorteil, so schätzt er, seien seine englischen Songtexte. Dadurch werde er auch für internationales Publikum interessant.
Schon in seiner Kindheit habe Schulte ein Faible für Musik entwickelt. Das Gitarrespielen und Singen habe er sich selbst beigebracht, erzählt der sympathische Lockenkopf, der in einem Dorf nahe Flensburg aufwuchs. Als Kind sei er den ganzen Tag singend durchs Haus gelaufen: „Ich hatte wohl eine gute Stimme, aber ich glaube, meine Familie hat das auf Dauer ziemlich genervt.“

Mit sieben Jahren bekam er seine erste Gitarre. Die Musik begleitet ihn weiter. Auch während seiner Zeit auf dem Dänischen Gymnasium in Flensburg, wo er 2009 sein Abitur ablegte, und seines neunmonatigen Zivildienstes in einer Behindertenwerkstatt. Danach verdiente sich Michael Schulte ein Jahr lang als Straßenmusiker in Eckernförde, seiner Geburtsstadt, seinen Lebensunterhalt. „Das hat mein Selbstbewusstsein gestärkt, denn es kostet viel Überwindung, auf der Straße zu spielen. Aber es hat viel Spaß gemacht und ich habe gemerkt, dass ich mit meiner Musik beim Publikum ankam.“

Jetzt also der ESC-Vorentscheid. Jeder der sechs Kandidaten und Bands habe theoretisch das „Zeug für einen Sieg“, meint Schulte. Es komme nur noch auf den Song der Teilnehmer an. Wie es ihm gerade gehe? Aufgeregt sei er bisher nicht: „Es gibt noch so viel zu tun und die Zeit ist knapp.“ Die Nervosität komme garantiert kurz vor der Show. Sollte er gewinnen, sehen ihn die Buxtehuder nach dem 22. Februar bestimmt singend durch die Straßen laufen.

• Der ESC-Vorentscheid wird am Donnerstag, 22. Februar, ab 20.15 Uhr live in der ARD ausgestrahlt.


Der Eurovision Song Contest ist ein internationaler Musikwettbewerb zwischen Komponisten und Songwritern. Er wurde erstmals im Jahr 1956 ausgestrahlt und findet seitdem einmal jährlich statt. Veranstaltet wird der Wettbewerb von der Europäischen Rundfunkunion jeweils im Land des Vorjahressiegers, 2018 in Portugal.